"Mein Kinderradio" feiert dritten Geburtstag
 

"Mein Kinderradio" feiert dritten Geburtstag

Mein Kinderradio
Das Gründerteam: Andreas Früchtl, das Maskottchen RADINO, Thomas Rybnicek, und Doris Wiener-Pucher.
Das Gründerteam: Andreas Früchtl, das Maskottchen RADINO, Thomas Rybnicek, und Doris Wiener-Pucher.

Der Sender für Zwei- bis Zehnjährige bieten "Good News" und Musik für die Jüngsten. Die Gründer äußern zum Geburtstag einen Wunsch gegenüber der Stadt Wien.

Was tun Kinder, wenn sie Musik hören wollen? Üblicherweise eine der CDs aus der schon in frühen Lebensjahren stattlichen Sammlung an Silberlingen einlegen. Ein eigener Radiosender für die Kleinsten? Bis zum Start von "Mein Kinderradio" im Jahr 2014 gab es das nicht. 

Der Radiosender richtet sich seit drei Jahren in Programmgestaltung sowie Musik- und Nachrichtenauswahl täglich von 6 bis 20 Uhr an die Zielgruppe der Zwei- bis Zehnjährigen und hat somit eine Lücke in der heimischen Radiolandschaft geschlossen. 

"Fast öffentlich-rechtlicher Auftrag"

„’Mein Kinderradio’ ist das erste private Radio, das einem fast öffentlich-rechtlichen Auftrag folgt – mit dem erklärten Ziel, ein pädagogisch wertvolles und unterhaltsames Hörangebot für Kinder sowie die mithörenden Eltern und Großeltern zu bieten “, sagt Gründer Thomas Rybnicek.

Zusätzlich zum linearen Angebot gibt es den Radiosender als Livestream per App für iOS und Android, im Web unter www.meinkinderradio.at, im Radioangebot von "A1TV" und "3" sowie auf zahlreichen Radioplattformen. Pro Monat verzeichnet der Stream rund 140.000 bis 150.000 Zugriffe.

Nachrichten mit "Good News"

Auch wenn der junge Sender auf die Ausstrahlung klassischer und langatmiger Werbeblöcke verzichtet und ausschließlich auf Sendungspatronanzen, Singlespots und Sonderwerbeformen setzt - eine Sache hat man mit vielen anderen Sendern allerdings dennoch gemeinsam: Nachrichten gibt es immer um Punkt.

Doch auch hier gibt es einen kleinen Unterschied, erklärt Rybnicek: „Kinder lernen durch unsere Nachrichten, was Information ist. Wir wollen aber, dass sie dabei ein gutes Gefühl haben. So gibt es bei uns ausschließlich ‚Good News’ – das kann die Eröffnung eines neuen Spielplatzes oder Nachwuchs im Tiergarten sein. Sollte es wirklich einmal ein Thema geben, das erklärungsbedürftig ist und die Kinderwelt betrifft, würden wir es in einer Sondersendung behandeln.“

Ein Geburtstagswunsch

Für die nahe Zukunft setzt „Mein Kinderradio“ vor allem auf Wachstum, wie Rybnicek erklärt: „Wir haben uns in den ersten drei Jahren eine solide Bekanntheit und Beliebtheit aufgebaut. Jetzt geht es für uns darum, diese in Wachstum umzusetzen. Gemeinsam mit Partnern aus der Werbewirtschaft wollen wir an neuen und innovativen Formaten arbeiten und auch unser Personal aufstocken.“

Zum dritten Geburtstag haben die Macher von „Mein Kinderradio“ aktuell eigentlich nur einen wirklichen Wunsch – und dieser richtet sich an die Wiener Stadtregierung. Rybnicek: „Wir bieten für Wien ein in Europa wahrscheinlich einzigartiges Programmangebot für Kinder. Wir tragen wesentlich zu Bildung, Verständnis und Kommunikation bei und das in einer völlig anderen Zielgruppe als alle anderen Medien. Bisher erhält ‚Mein Kinderradio’ keinen Cent an Unterstützung. Für die kommenden Jahre wünschen wir uns eine intensivere Zusammenarbeit mit der Stadt – sowohl inhaltlich als auch im finanziellen Sinne.“

(red.)
stats