Mein Kinderradio - 'Bedarf an diesem Spartenp...
 

Mein Kinderradio - 'Bedarf an diesem Spartenprogramm sehr groß'

HORIZONT online erkundigte sich beim Geschäftsführer Thomas Rybnicek, wie die ersten Tage des Radiosenders verliefen, wie das Angebot aussieht und wie sich der Sender finanziert

Vor mehr als einem Jahr, am 28. Juni 2013, vergab die KommAustria die Lizenz für „Wien, Innere Stadt“ an Mein Kinderradio Ltd. Seit 28. Juli 2014 ist „Mein Kinderradio“ nun in Wien auf Sendung. Auf der Radiofrequenz 103,2 gibt es damit erstmals in Österreich ein Programm für Kinder (und deren Eltern und Großeltern).

Jüngste Programmleiterin Österreichs

Insgesamt arbeiten laut Geschäftsführer Thomas Rybnicek zwölf Personen am Senderprogramm – Programmleiterin ist die neunjährige Schülerin Mirjam, die von Radioprofi Doris Wiener-Pucher („Winnie“) und Radino (einem sprechenden Dinosaurier) tatkräftig unterstützt wird. Wer sich hinter der Figur Radino versteckt, wird nicht verraten. Wiener-Pucher hat zuvor als Moderatorin bei Radio Graz und Kronehit Erfahrungen gesammelt. Neben Musik und Kindergeschichten stehen beispielsweise Kindernachrichten, Veranstaltungstipps, Spieltipps, Kochtipps und eine „Wissensecke“ auf dem Programm.

"Sehr positives Feedback"

„Die zahlreichen Mails von begeisterten Eltern zeigen, dass der Bedarf an diesem Spartenprogramm sehr groß ist. Sehr überraschend, aber umso erfreulicher, ist die positive Resonanz zu unserem Livestream. Mittlerweile erreichen uns E-Mails aus ganz Österreich mit sehr positiven Feedbacks und motivierenden Worten eine Expansion voranzutreiben“, erklärt Rybnicek. Man hoffe auf weitere Lizenzen in den Bundesländern, das Feedback zeige aber auch, dass Webradio an Bedeutung gewinnt. Ihm zufolge sind derzeit auch Apps für alle Endgeräte und eine Ausweitung des Webdienstes in Arbeit. Der Geschäftsführer erklärt weiter: „Gesamt sind wir sehr zufrieden mit unseren ersten Sendetagen. Jetzt sind wir bestrebt, uns täglich zu verbessern und die eine oder andere Höreranregung im Programm zu berücksichtigen.“

Keine klassische Werbung

Auch auf Kundenseite und der damit notwendigen Finanzierung der Programmkosten tut sich einiges: Nachdem sich „Die Kinderhotels – Das Original“ schon vor Sendestart zu einer Zusammenarbeit entschlossen haben, indem sie die Patronanz über die tägliche Sendung „Radinos Minidisco“ übernahmen, laufen laut Rybnicek nun zahlreiche Gespräche für weitere Partnerschaften. „Natürlich achten wir dabei sehr stark auf Programmverträglichkeit und nehmen unsere Verantwortung Kindern gegenüber sehr ernst“, ergänzt er. „Mein Kinderradio“ wurde bewusst so geplant, dass die Fixkosten relativ niedrig sind. Es gibt keine klassische Werbung mit Werbeblöcken, sondern Patronanzpartner und Sonderwerbeformen. So bietet Mein Kinderradio eine besonders exklusive Möglichkeit, in dieser besonderen Hörerschaft Eltern/Kind "sanft" und zielgruppengerecht zu werben. Die Vermarktung des neuen Radios läuft über den Sender selbst, Thomas Rybnicek und über Alexandra Wagner von der Agentur radioworks in Klagenfurt.
stats