Medienpräsenz: Verkehrsministerin Gewessler e...
 
Medienpräsenz

Verkehrsministerin Gewessler erstmals auf Platz 2

BMK/Cajetan Perwein

Die Evaluierung von Straßenbauprojekten sorgte für viel Medienpräsenz im Juli. Zwei Frauen haben es im aktuellen APA-Comm-Politik-Ranking in die Top fünf geschafft.  

Die monatliche Analyse von 15 österreichischen Tageszeitungen der APA-Comm weist Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit 1.369 Erwähnungen im Juli Platz eins aus. Direkt dahinter folgt erstmals Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewesseler (Die Grünen) mit 739 Beiträgen. Auf Platz drei rangiert Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Die Grünen) mit 547 Berichterstattungen. Mit SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner schafft es eine weitere Frau in die Top fünf (456 Beiträge), die von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP, 435 Beiträge) komplettiert werden.

Der Bundeskanzler stand vor allem in Zusammenhang mit der Befragung durch eine Richterin oder einen Richter zum Verdacht, im Ibiza-U-Ausschuss falsch ausgesagt zu haben, sowie der Ablehung des Abschiebestopps nach Afghanistan und mit seinem Gesundheitszustand im Mittelpunkt der Berichterstattung. Für die Umwelt- und Verkehrsministerin Gewessler war es die Ankündigung, alle Neubauprojekte der Asfinag zu überprüfen, die sie erstmals auf Platz zwei der Erwähnungen katapultierte. Gesundheitsminister Mückstein spielte weiterhin eine große Rolle in der Berichterstattung über die Corona-Krise und die Delta-Variante. Der vierte Rang für Rendi-Wagner ist vor allem auf die öffentlich geführte Auseinandersetzung mit dem Partei-Kollegen und Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (Platz 6) zurückzuführen. Finanzminister Blümel wurde häufig in Zusammenhang mit dem Misstrauensantrag der Opposition und die Ablehnung der Pläne der EU-Kommission für eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus genannt. Zu den Top zehn gehören zudem Bundespräsident Alexander Van der Bellen (Platz sieben), Karl Nehammer (ÖVP, Platz acht), Thomas Stelzer (ÖVP, Platz neun) und Michael Ludwig (SPÖ, PLatz zehn).

Besonders starke Zuwächse verzeichnete Nationalratsabgeordneter Christian Hafenecker (FPÖ, Platz 22, plus 574 Prozent). Neben einer überstandenen Corona-Infektion und dem Ende des Ibiza-U-Ausschusses – Hafenecker war FPÖ-Fraktionsführer – stand dabei eine Klage im Mittelpunkt: Katharina Nehammer, Ehefrau von Innenminister Nehammer, reichte eine Klage auf Unterlassung und Widerruf gegen Hafenecker ein. Hafenecker hatte behauptet, Katharina Nehammer habe Informationen über eine drohende Hausdurchsuchung beim Maskenhersteller Hygiene Austria vorab an das Unternehmen weitergeleitet.

Die Medienpräsenz der österreichischen Politikerinnen und Politiker.
APA-PictureDesk
Die Medienpräsenz der österreichischen Politikerinnen und Politiker.
stats