Medienforschung 2.0
 

Medienforschung 2.0

Panel 7 der Medientage: "Wie sehen die Messmethoden der Zukunft aus?"

Online-Werbung boomt in Österreich, allerdings auf weit niedrigerem Niveau als in anderen Ländern. Der Suchmaschinenbetreiber Nummer 1, Google, schickt sich an, auch zur alles dominierenden Advertising-Macht im Web zu werden. Das bedeutet auch: Neue Messmethoden in der Medien- und Reichweitenforschung sind gefragt. 


Mindshare hat mit Mindset eine neue Methodik entwickelt, bei welcher Testpersonen online ihre Rezeptionen des Alltags über Handheld bekannt geben, Nielsen misst neuerdings Zuseherquoten auch im zeitversetzten (Time Shifting und EPG) TV, Tracking- und messbares Targeting im Web 2.0 sind heute schon gang und gäbe.

Dennoch hat die Methodik der Befragung noch Ihre Berechtigung, wenn sie mit psychologischen Parametern verbunden ist. Das Unbewusste lässt sich nicht messen, maximal durch Befragung interpretieren.







Ein weiteres Highlight der Medientage 2008 wird sich daher am Donnerstagnachmittag, den 24. September, mit dem Programmpunkt "Massstab für die Wahrheit" darstellen. Eingeleitet wird diese Diskussionsrunde zum Thema "Medienforschung 2.0 - Messen und Fragen" durch eine Key Note von Peter Lammerhuber, Group M Geschäftsführer und Gründer der Mediacom. Die Diskussion wird von Thomas Koch, mehrfach ausgezeichneter Geschäftsführer von Crossmedia, geleitet. In dieser Runde werden alle Aspekte der Marktforschung umfassend beleuchtet, sei es MA, ÖAK oder Tele-Test, von denen jeweils ein Vertreter anwesend sein wird: Wolfgang Bretschko vertritt die Mediaanalyse, Sibylle Callagy spricht für die Österreichische Auflagenkontrolle und Gerhard Riedler wird für die Arbeitsgemeinschaft Teletest dabei sein. Mit ihnen diskutieren werden Eva Dichand (Heute), Karl Javurek (Gewista), Paul Schauer (Omnimedia).







Weitere Informationen zu den Medientagen und der Medienmesse finden Sie unter www.medientage.at.


stats