Medien-Zukunftspreis: Bis 14. Juli einreichen...
 

Medien-Zukunftspreis: Bis 14. Juli einreichen!

Manstein Verlag holt zukunftsweisende Unternehmen, Menschen und Partnerschaften auf die Bühne - Jury steht fest

Der Medien-Zukunftspreis nimmt ­zunehmend Gestalt an. Diese Initiative des Manstein Verlags und seiner Partner hat sich zum Ziel gesetzt, ­einen Beitrag zu einem innovationsfreundlichen Klima innerhalb der Kommunikationsbranche zu leisten. Begleitet wird das Projekt von den rund 35 Mitgliedern des "Zukunftsforums", das als Beirat für den Preis und seine weitere Entwicklung fungiert.

Drei Kategorien

Nun geht der Medien-Zukunftspreis also in die nächste Phase: Bis 14. Juli läuft die Einreichfrist für den Medien-Zukunftspreis 2014. Unter Medienzukunftspreis.submit.to kann in drei Kategorien eingereicht werden: "Zukunftsweisende Unternehmen und ihre Medien", "Zukunftsweisende Menschen in der Branche" (inklusive Nachwuchs) und "Zukunftsweisende Kooperationen zwischen Auftrag­gebern, Agenturen und Medien". Auf der Website finden sich zudem detaillierte Infos zum Preis und zu den Einreichbedingungen.

Eine hochkarätige sechsköpfige Jury, die von den Mitgliedern des Zukunftsforums nominiert wurde, wird über den Sommer hinweg pro Kategorie jeweils einen Medien-Zukunftspreisträger küren. Bei den Österreichischen Medientagen (16. und 17. September am Campus der WU Wien) erhalten die ausgezeichneten Sieger nicht nur ihre Trophäe (gestaltet von den Siegern eines Designwettbewerbs an der Werbe Akademie), sondern auch die Gelegenheit, sich selbst beziehungsweise ihre zukunftsfähigen Projekte inhaltlich zu präsentieren. Damit möglichst viele davon lernen können.

Jury steht fest



Bereits beim ersten Treffen des Zukunftsforums im März wurden die Jurymitglieder des Medien-Zukunftspreises nominiert - nun stehen sie fest:

Die Jury besteht damit aus Tatjana Oppitz (Generaldirektorin IBM Österreich), Gerhard Zeiler (Präsident Turner Broadcasting System International), Kristin Hanusch-Linser (Leitung Marketing & Kommunikation, ÖBB Holding AG), Bernhard Heinzlmaier (Leitung Institut für Jugenkulturforschung), Florian Gschwandtner (CEO & Co-Founder Runtastic), Helmut Markwort (Herausgeber FOCUS Magazin Verlag GmbH), Christine Antlanger-Winter (Chief Digital Officer & Partner Mindshare), Matthias Horx (Leitung Zukunftsinstitut Horx GmbH) und Franz Manola (Leitung Plattformmanagement ORF).

Die Mitglieder des "Zukunftsforums" kommen außerdem in einer Interviewserie zu Zukunftsthemen der Branche zu Wort. Die Interviews erscheinen in den Printausgaben des HORIZONT und sind hier online zur Nachlese verfügbar (Es kommen laufend Interviews hinzu).

(red)
stats