"Medien sind die Seele des Landes!"
 

"Medien sind die Seele des Landes!"

Medien-Staatssekretär Franz Morak zieht Bilanz der bisherigen Medienpolitik und fordert Kontinuität für die Zukunft.

Wie immer, wenn Politiker wenig sagen wollen, reden sie viel. Franz Morak, Medien-Staatssekretär der scheidenden Regierung, zieht eine - nicht unerwartet - positive Bilanz seiner Tätigkeit. "Wir haben Österreich in der Medienpolitik nachhaltig verändert", erklärt Morak unter Verweis auf die ORF-Gesetzgebung und das Privat-TV-Gesetz. In diesem Zusammenhang wünscht sich Morak eine "selektivere Wahrnehmung" der medienpolitischen Fortschritte. Für die Zukunft fordert Morak die "Schaffung von Rahmenbedingungen für die Digitalisierung von TV- und Radio-Übertragungen". Er verweist auf den für 2003 angekündigten Testbetrieb in der Steiermark und erneuert seine Forderung, "einen Teil der rund 45 Millionen Euro aus der dem Finanzamt zufließenden ORF-Gebühren" in Form eines "Digitalisierungs-Fonds" bei der RTR zu parken. Dass "Medien die Seele eines Landes" sind und es um die Erhaltung ihrer Vielfalt geht, ist für Morak der Antrieb, sich für die Abschaffung der fünf Prozent Werbeabgabe einzusetzen und für die Reform der Presseförderung. Und zwar in der Form, wie sie in den Schubladen der scheidenden Regierung liegt.

Eine Foto-Galerie zur Eröffnung der 9. Österreichischen Medientage finden Sie auf der Homepage unseres Fotografen Peter Svec.

(spr)

stats