Medien in Bewegung
 

Medien in Bewegung

#
Rudi Klausnitzer, Initiator des Media & Lifestyle Summit, Key-Note-Speaker David Rowan (Chefredakteur "Wired UK"), „Kurier“-Geschäftsführer Thomas Kralinger und Oliver Voigt, CEO der Verlagsgruppe News.(c)DMC Group
Rudi Klausnitzer, Initiator des Media & Lifestyle Summit, Key-Note-Speaker David Rowan (Chefredakteur "Wired UK"), „Kurier“-Geschäftsführer Thomas Kralinger und Oliver Voigt, CEO der Verlagsgruppe News.(c)DMC Group

Beim "Media & Lifestyle Summit" stehen mobiles Internet und die „App-Revolution“ im Zentrum: Über „alte“ und „neue“ Medien.

"Media on the move" lautete das Generalthema des vierten "Media & Lifestyle Summit" am 15. und 16. März im Zürserhof am Arlberg, initiiert von Rudi Klausnitzer. Knapp 50 Teilnehmer aus der Kommunikationsbranche – darunter Rainer Esser (Zeit Verlag), Thomas Kralinger ("Kurier"/Mediaprint), Manfred Moormann (Telekom Austria), Karl Pall (Google Austria) und Oliver Voigt (Verlagsgruppe News) diskutierten über das mobile Internet, dessen Erfolg vor allem in der "Application Revolution" begründet liegt.

Key-Note-Speaker David Rowan, Chefredakteur der britischen Version des Kultmagazins "Wired", taxierte den derzeitigen Markt für mobile Applikationen mit zwei Milliarden Dollar, prognostiziert eine Verdoppelung dieses Volumens für das laufende Jahr 2010 und spricht davon, dass "kein Unternehmen, das in Kontakt mit seinen Konsumenten bleiben will", an mobilen Applikationen vorbei kommen wird.

Anderer Experten sehen in der "App-Mania" eher einen Hype, weil wie Manfred Moormann, Leiter New Business bei Telekom Austria, es ausdrückt: "Die neuen Anwendungen im Wesentlichen mobilen Webangeboten entsprechen." Laut ihm müssen Medienmacher sich erst soziale Anerkennung verdienen, um im digitalen Umfeld erfolgreich zu sein.

Auch "Kurier"-Geschäftsführer Thomas Kralinger und "Kurier"-Digital-Ressortleiter undAutor der "Google-Falle", Gerald Reischl, – sowie Rainer Esser, Geschäftsführer des Zeit Verlages, verrieten ihre Erfahrungen mit Social-Media. Mobile Plattformen treiben traditionellegnis, - neben der neuen Gatekeeper müssen Medienunternehmen auch an neue Kollektivverträgen für Redakteure denken. Denn schreiben allein genügt bald nicht mehr.

Mehr zum diesjährigen "Media & Lifestyle Summit" lesen Sie im kommenden HORIZONT Nummer 12, der am 26. März 2010 erscheint.
stats