Media Analyse präsentiert Typologie der Leben...
 

Media Analyse präsentiert Typologie der Lebenswelten

Mit einem neuen Typologie-Modell auf Basis des existierenden MA-Datenmaterials will der Verein Media Analysen die Zeit bis zur Implementierung der Sinus Milieus verkürzen.

Demografische Merkmale liefern immer weniger ausreichende Erklärungen für das Konsumverhalten. Konsumenten-Typologien sind deshalb immer gefragter. Derzeit steht der Verein Media Analysen in Verhandlungen mit Sociovision in Sachen Implementierung der Sinus Milieus in die MA. Fällt heuer eine positive Entscheidung, dann ist frühestens 2004 mit entsprechenden Ergebnissen zu rechnen. Die Zeit bis dahin will die MA mit einer eigenen Lebenswelten-Typologie überbrücken, die auf Basis des vorhandenen Datenmaterials (Werthaltungen, persönliche Interessen, Freizeitverhalten) von Christian Reuer und Karl Steurer rückwirkend für die MA 2000 ermittelt wurde und mit der kommenden MA 2001 aktualisiert wird. Die Typologie steht jedem Mitglied zur Verfügung.

Zielsetzung der Typologie ist es, auf Basis einer Clusteranalyse einzelne Lesertypen näher zu beschreiben. Reuer und Steurer haben vorerst zwölf "Idealtypen" entwickelt. Ihrer Größe nach sind dies: die zurückgezogenen Skeptiker, die gläubigen Traditionalisten, die familienorientierten Heimwerker, die heimatverbundenen Wertpuristen, die gesundheitsorientierten Asketen, die leistungsbetont Pflichtbewußten, die Kultur- und Bildungsorientierten, die Technik-Avantgarde, die Wirtschafts- und Politikorientierten, die Körper- und Modeorientierten, die freizeitorientierten Nihilisten und die mobilen Lustorientierten. Näheres lesen Sie in Horizont1-3 vom 18.Jänner 2002.

(spr)

stats