Media-Analyse beschließt Computerbefragung
 

Media-Analyse beschließt Computerbefragung

Ab 2005 werden sämtliche Interviews im Rahmen der Media-Analyse mittels Computerbefragung durchgeführt.

Der Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse hat heute eine wesentliche Neuerung für die umfassende Reichweitenerhebung österreichischer Medien beschlossen: Bereits ab 2005 werden die gut 17.000 Interviews der Media-Analyse nicht mehr mittels schriftlichem Fragebogen, sondern via Laptop durchgeführt. Die Interviewten kreuzen die Fragen somit entweder selbst mittels Touchscreen auf dem Computer an (CASI-Befragung) oder der Interviewer gibt die Antworten in den Computer ein (CAPI-Befragung). Insgesamt ergebe sich dadurch eine weit höhere Datensicherheit, sagt Wolfgang Bretschko, Präsident des Vereins ARGE Media-Analyse: Fehlerquellen wie falsches Ankreuzen oder Vergessen von Fragen werden eliminiert, die Auswertung kann laufend und schneller erfolgen. Bretschko: "Mit dem heutigen Beschluss wird die Qualität der Media-Analyse einen Quantensprung nach vorne machen." Im internationalen Vergleich nimmt die österreichische MA mit der gänzlichen Umstellung auf Computerbefragung eine Vorreiterrolle ein.

(jed)

stats