Media-Analyse 2015: Hurra, vergleichbar
 

Media-Analyse 2015: Hurra, vergleichbar

www.media-analyse.at
Die MA 2015 ist mit dem Jahr 2014 vergleichbar: Statistisch signifikant wachsen e-media national; in Wien Kronen Zeitung, WirtschaftsBlatt (Freitagausgabe) und Wienlive Look, in Niederösterreich Kurier (Woche und am Sonntag) sowie Tips.
Die MA 2015 ist mit dem Jahr 2014 vergleichbar: Statistisch signifikant wachsen e-media national; in Wien Kronen Zeitung, WirtschaftsBlatt (Freitagausgabe) und Wienlive Look, in Niederösterreich Kurier (Woche und am Sonntag) sowie Tips.

Verein Media-Analyse legt Jahresergebnisse 2015 vor, die erstmals seit eineinhalb Jahren wieder vergleichbar sind – Grosso Modo herrscht Print-Stabilität, mit einigen wenigen "statistisch signifikanten" Ausnahmen.

Gekürzter Bericht aus der HORIZONT-Printausgabe 13/2016. Hier geht's zur Abo-Bestellung.

Seit der Methodenumstellung im Jahr 2014 galt für zwei Erhebungswellen – eben 2014 und den rollierenden Bericht 2014/15: Vergleiche sind unzulässig. Mit der Veröffentlichung der Jahreswerte 2015 ist nun nach eineinhalb "vergleichslosen" Jahren für die Printmarketer wieder die Rechenzeit angebrochen: Rauf oder runter, innerhalb der statistischen Schwankungsbreite oder statistisch signifikante Veränderung?

Alle Daten zu den von der MA erhobenen und ausgewiesenen 76 Printtiteln – 14 Tageszeitungen, sieben nationale Wochenmagazine, zehn regionale Wochenzeitungen, 37 Monatsmagazine, zwei Supplements, fünf 14tägliche Magazine, Lesezirkel sowie Infoscreen U-Bahn und Bus/Strassenbahn – siehe bitte hier.

Nachstehend ein Blick auf jene Titel, deren nationale Reichweite im Vergleich zum Jahr 2014 sich signifikant verändert hat: Mit Ausnahme von "e-media" aus der Verlagsgruppe News (dessen Erscheinungsrhythmus seit Juni 2015 von 14-täglich auf monatlich verändert wurde), das eine statistisch signifikante Steigerung der Reichweite ausgewiesen erhält, weist die MA 2015 nur Minus aus: Statistisch signifikant an nationaler Reichweite verlieren die Gratis-Tageszeitungs-Titel "Heute" und "Österreich" sowie die Tageszeitungen "Salzburger Nachrichten" und "Oberösterreichische Nachrichten" (am Wochenende "Der Standard", "SN" und "Tiroler Tageszeitung"). Das TV-Supplement "tele", die Regionalen Wochenzeiten "NÖN" und "Salzburger Woche" sowie die Kaufmagazine "tv-media", "Madonna mit Österreich", "Geo" und "Eltern" und die Gratismagazintitel "Weekend Magazin", "Skip" und "Gesünder Leben" sowie das großteils Tageszeitungen beiliegende "Red Bulletin Magazin".

Auf Bundesländer-Ebene gelingt der "Kronen Zeitung" in Wien ein Coup: Die "Krone" wächst statistisch signifikant, während Gratis-"Heute" und überwiegend Gratis-"Österreich" statistisch signifikant verlieren – beachtlich sind in Wien statistisch signifikante Reichweitenzuwächse für das "WirtschaftsBlatt" (Wochenendausgabe) und "Wienlive Look". In Niederösterreich legen der "Kurier" und das eigentlich oberösterreichische "Tips" statistisch signifikant zu.

Erstmals auf Jahresbasis ausgewiesen sind in der Media-Analyse 2015 die Magazine "Terra Mater" (138.000 Leser oder 1,9 Prozent nationale Reichweite) und "#ich" (34.000 Leser, 0,5 Prozent), beide aus dem Red Bull Media House – für die fünf RBH-Titel in der MA – "Seitenblicke Magazin", "Servus in Stadt & Land", "Terra Mater", "#ich" und "The Red Bulletin" – gibt erstmals eine Netto-Gesamtreichweite als Kombi-Ausweisung (1,7 Millionen Leser oder 24,1 Prozent nationale Reichweite). Weiterer Neuling in der MA 2016 ist "Maxima" aus dem REWE-Konzern mit 284.000 wohl vorwiegend Leserinnen (3,9 Prozent nationale Reichweite). Schließlich feiern auch die Bundesländerinnen als Kombi MA-Premiere: Die neun als Gratis-Magazine erhobenen Titel "Wienlive look", "Niederösterreicherin", "Burgenländerin", "Steirerin", "Kärntner Monat", "Oberösterreicherin", "Look! Salzburg", "Tirolerin" und "Vorarlbergerin" kommen auf eine Kombi-Reichweite von 360.000 wohl vorwiegend Leserinnen (4,9 Prozent nationale Reichweite).

Kommende Woche in der HORIZONT-Ausgabe am 8. April: Das Media-Analyse Dossier mit detaillierten Grafiken und Statements der Medienmacher.
stats