Massive Personalkürzung bei Reuters
 

Massive Personalkürzung bei Reuters

Bei der britischen Nachrichtenagentur steht derzeit eine Reduktion von 20 Prozent der Redakteure zur Diskussion.

Der britische Nachrichtenagentur Reuters droht ein massiver Personalabbau. Aufgrund von Budgetkürzungen stehen 20 Prozent der Stellen in den Redaktionen zur Diskussion, berichtet die Financial Times. Dabei ist aber gerade eine Streichung von Stellen im redaktionellen Bereich für die Agentur eine sensible Angelegenheit, steht dadurch schließlich die Qualität der Informationen und damit der gute Ruf auf dem Spiel. Der Grund für die Kürzungen: Reuters hat in den vergangenen Jahren Marktanteile im Kerngeschäft verloren und ist im Juli erstmals seit dem Börsengang 1984 in die roten Zahlen gerutscht.

(dodo)

stats