Magazinmarkt: Konzerneigene Magazine trotz Di...
 

Magazinmarkt: Konzerneigene Magazine trotz Digitalisierung stark

Falter / Rewe RG Verlag
Falter-Geschäftsführer Siegmar Schlager sieht die Nachfrage nach Corporate Publishing im Steigen begriffen. RG -Verlag-Geschäftsführer Martin Distl sieht Kunden- und Publikumsmagazine vor denselben Herausforderungen.
Falter-Geschäftsführer Siegmar Schlager sieht die Nachfrage nach Corporate Publishing im Steigen begriffen. RG -Verlag-Geschäftsführer Martin Distl sieht Kunden- und Publikumsmagazine vor denselben Herausforderungen.

Corporate Publishing verzeichnet großen Zuspruch – die Digitalisierung ersetzt Gedrucktes keineswegs.

Dieser Artikel ist zuerst in HORIZONT 19/2018 erschienen. Noch kein Abo? Hier klicken!

Zuletzt hat das Saturn-Magazin mit einem Relaunch auf sich aufmerksam gemacht: Das Magazin des Elektronikhändlers erscheint zehn Mal im Jahr über breit gestreuten Vertrieb auch außerhalb der Märkte. Es ist damit aber nur eines von vielen Beispielen, bei denen Unternehmen auf ein eigenes, gedrucktes Magazin setzen – und das nicht zufällig: Erst zuletzt zeigte etwa eine Studie der University of Oregon, dass Leser der Printausgabe eines Mediums sich doppelt so viele Inhalte merken wie Leser der Online-Variante.

Zudem ist ein weiterer Trend zu erkennen: Gedrucktes bedient den visuellen, den Tast- und den Geruchssinn. Das können E-Mails, Handys und Tablets nicht bieten. Der Zukunftsforscher Matthias Horx prophezeite beim Druck- & Medienkongress 2017, dass die Digital Natives, die bereits mit Smartphone & Co aufgewachsen sind, in den nächsten Jahren ihre Lust auf Facebook & Co deutlich reduzieren und durchaus auch wieder gedruckte Bücher lesen werden. Auch wenn Horx’ Vorhersagen sich nicht immer bewahrheiten – möglicherweise sind die Argumente mit ein Grund dafür, warum Corporate Publishing und Kundenmagazine im Print weiterhin ein wichtiges Element in der Kommunikation darstellen und sich gegenüber der digitalen Welt behaupten können.

‚Wichtige Säule‘ für Falter-Verlag

Wie wichtig Corporate Publishing im B2C- oder B2B-Bereich für einzelne Verlage ist, zeigt das Beispiel des Falter. „Es ist eine wichtige Säule für uns, wir generieren durch dieses Segment rund 25 Prozent unseres Gesamtumsatzes“, erklärt Falter- Geschäftsführer Siegmar Schlager gegenüber HORIZONT. Im vergangenen Jahr konnte der Verlag mit OMV, dem Hauptverband des österreichischen Buchhandels und „Bucklige Welt Tourismus“ drei namhafte Neukunden gewinnen. „Und jene, die zu unseren Kunden werden, bleiben in der Regel sehr lange bei uns.“

Seit zwei Jahren merkt der Falter- Geschäftsführer eine verstärkte Nachfrage nach Corporate Publishing, „dabei war die Welt bis auf uns zu dem Zeitpunkt noch in einer tiefen Depression“. Die erhöhte Nachfrage war für Schlager auch das Zeichen, „dass Unternehmen draufgekommen sind, dass sie mit digitalen Produkten nicht die gleiche Reichweite erzielen“.

Schlager ist dabei wichtig, dass die Qualität an erster Stelle steht. „Wir können alles aus einer Hand anbieten: Redaktion, Versand, Konzept – das ist unser Asset. Wir steigen bei Anfragen auch ab einem gewissen Zeitpunkt aus“, so Schlager und meint damit Dumping-Preise. „Wenn sie jemanden anderen finden, der das macht, gerne, aber wir machen da nicht mit.“

Eigener Verlag für Rewe

Der Rewe-Konzern leistet sich mit dem RG Verlag gleich einen eigenen Verlag. Ob maxima, maxima Cookbook, Frisch gekocht, Land & Leut’, Schmankerlpost oder Frisch gekocht Kids: Die Palette an Kundenmagazinen für die eigenen Handelsketten ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. maxima etwa ist mit einer Auflage von 372.253 Stück das auflagenstärkste Frauenmagazin in Österreich. Im Vergleich zur letzten Media- Analyse (2016) hat maxima auch als einziges Frauenmagazin signifikant dazugewonnen. Neben den Kundenmagazinen gibt es zudem auch noch Sonder- & Einzelpublikationen sowie interne Publikationen, die im RG Verlag produziert werden, wie das Billa- Mitarbeitermagazin du & ich.

Ähnliche Herausforderungen

„Generell sind die Herausforderungen eines Kundenmagazins ganz ähnlich gelagert wie die eines Publikumsmediums“, beschreibt RG-Verlag- Geschäftsführer Martin Distl im Gespräch mit HORIZONT. „Beiden ist gemein, dass es auf den Content ankommt. Diesen Content dann mit Needs und Anforderungen des Kunden zu verbinden und abzustimmen ist der Punkt, der die beiden unterscheidet.“

Der RG Verlag will zudem künftig die Printwelt stärker mit dem Online- Bereich verknüpfen. Als Startschuss kann man dafür das maxima Comepass Blogger Festival sehen, das über 1.000 Besucher verzeichnen konnte. Generell will Distl dabei „auf die Qualität des digitalen Contents setzen, der zielgruppenspezifisch erstellt und ausgespielt wird. Dementsprechend werden wir in Zukunft die analoge, digitale und Offline-Welt von maxima neu inszenieren und optimieren.“ Die Online-Redaktion wird dafür auch ausgebaut.

Externer Kunde gewonnen

Auf Betreiben von Distl konnte zudem auch wieder ein externer Kunde gewonnen werden. Bereits in früheren Jahren hatte der RG Verlag den Life Ball als Kunden. Im Sommer kommt das Beach Magazin hinzu, das offizielle Magazin des Beachvolleyball- Turniers A1 Major Vienna presented by Swatch. „Mit einer Auflage von 120.000 Stück bietet es die perfekte Möglichkeit, die Gäste zu erreichen und umfassend zu informieren und zu unterhalten. 120.000 Stück werden der maxima beigelegt und 20.000 werden am Turnier an die Besucher verteilt“, so Distl. 

Als Zeichen, dass die Richtung stimmt, sieht er zudem die Nominierung für den „Best of Content Marketing (BCM)“ Award, der am 14. Juni in Wien vergeben wird und den größten Wettbewerb für inhaltsgetriebene Unternehmenskommunikation in Europa darstellt, heuer mit 700 Einreichungen.

„Wir im RG Verlag verfügen über entsprechendes Know-how, um die Kunden an die jeweiligen Marken heranzuführen“, nennt Distl als Gründe für die positive Entwicklung. Der „inhaltliche Brückenschlag“ zu den relevanten Themen für die einzelnen Rewe-Handelsfirmen gelinge indes durch „hohe Kompetenz in den Bereichen Food, Lifestyle und Beauty“.

[Michael Fiala]

stats