März: Quotentief für ORF
 

März: Quotentief für ORF

ORF fährt seinen bisher schlechtesten März ein.

Der ORF hat im März 2010 die bisher schlechtesten Quoten für diesen Monat eingefahren. Pro Tag erreichte das ORF-Fernsehen im März 2010 durchschnittlich 3,594 Millionen Seher, der Marktanteil lag bei 36,7 Prozent in den Kabel- und Satellitenhaushalten (KaSat). Im März 2009 und im März 2008 schafften ORF 1 und ORF 2 in Kabel- und Satelliten-Haushalten noch 39,3 Prozent. 2007 erreichte der ORF noch 43 Prozent, 2005 waren es 45 und 2004 ganze 47,4 Prozent.

Den Rückgang im Vergleich mit dem Vorjahr lässt sich unter anderem darauf zurückzuführen, dass 2009 mit 6. März der Quotenerfolg "Dancing Stars" begonnen hatte. Heuer gab es kein vergleichbares Quotenzugpferd. Der ORF verweist außerdem darauf, dass mittlerweile 63 Prozent aller Personen in österreichischen TV-Haushalten mit digitalem Empfang ausgestattet sind, was im Vergleich zum März 2009 einem Anstieg um vier Prozentpunkte entspricht.

Insgesamt verfügen 93 Prozent der Österreicher über Kabel- oder Satellitenempfang, in denen im Schnitt 94 Sender empfangen werden. 67 davon sind deutschsprachig. In digitalen Sat-Haushalten sind es 138 Sender (davon 93 deutschsprachig). Quotenstärkste ORF-Sendung war "Bundesland heute" vom 8. März, das 1,266 Millionen Zuschauer sahen. Danach folgten die "Zeit im Bild" (1,167 Millionen Zuschauer am 14. März), "Die Millionenshow&" (775.000 Zuschauer am 22. März) und "Der Bergdoktor" (754.000 Zuschauer am 4. März). Auf dem fünften Platz rangierte "Schön, dass es dich gibt" am 3. März mit 747.000 Zuschauern.

ATV weist nur die Zielgruppe der zwölf- bis 49-Jährigen aus und erreichte dort im März einen nationalen Marktanteil von fünf Prozent. Das ist gegenüber 2009 ein Anstieg von 0,5 Prozentpunkten. Puls 4 weist in der Gruppe ab zwölf Jahren für März 2,6 Prozent aus. Im März 2009 waren es 1,9 Prozent.

(Quelle: APA)
stats