Linzer Stadtritual als kommunikatives Experim...
 

Linzer Stadtritual als kommunikatives Experiment

#

Im Rahmen und parallel zur Klangwolke findet in Linz auch das kommunikative Experiment "Stadtritual" statt.

"Stadtritual" titulieren die Künstlerin und Trainerin Sonja Holm sowie der Kommunikationsexperte und Kreativitätstrainer Werner Pfeffer ihr kommunikatives Experiment, das am 3. September 2005 in Linz parallel zur Klangwolke stattfindet. Hinter dem "Stadtritual" verbirgt sich ein Spiel für die Bewohner einer Stadt, mit vier Spielsteinen in vier verschiedenen Farben und mit einer Spielregel. Holm und Pfeffer entwickelten dazu ein Logo, das in vier verschiedenen Farben auf Pins Produziert wurde. Diese Pins wurden dann über Unternehmen und Organisationen, beispielsweise den Marketing Club Linz oder auch Werbeagenturen, verteilt.



Bis jetzt wurden insgesamt 5.612 dieser Badges mit dem Ritualabzeichen

verteilt. Auch die bei der Klangwolke und der Ars Electronica anwesenden Künstler und Journalisten wurden mit diesen Badge ausgerüstet. Dazu gibt es in fünf Linzer Lokalen (Josef, Klosterhof,

Traxlmayr, Walker und Keintzel) am Samstag reservierte Tische mit dem Abzeichen des "StadtritualLinz05".



Idee ist es, dass die Menschen mit ihren Badges signalisieren, dass sich gerne mit anderen Trägern dieser Badges der geleichen Farbe ins Gespräche kommen wollen und auch selbst nichts dagegen haben, angesprochen zu werden. Die in den lokalen reservierten und mit dem Stadtritual-Symbol gekennzeichneten Tische sollen zudem als Kommunikationsdrehscheiben der Teilnehmer an dem Spiel fungieren.



"Mein Wunsch an uns alle: viele bunte Begegnungen", meint Ritual-Erfinder Pfeffer. Als Motto der Aktion soll zudem ein Satz aus Holms Roman dienen: "Meet your friends for the day. Details über die Website zum Stadtritual und der Nomadenschule von Pfeffer und Holm.

(as)

stats