Linzer Pornosender TV6 verletzt Fernsehgesetz
 

Linzer Pornosender TV6 verletzt Fernsehgesetz

Die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) stellt beim Linzer Satelliten-Sender "schwerwiegende" Verletzungen des Privatfernseh-Gesetzes fest.

Die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) stellt per Bescheid

fest, dass die X-Gate Multimedia Broadcasting GmbH in ihrem

Satelliten-Fernsehprogramm TV6 "die Bestimmung des Privatfernseh-Gesetzes schwer wiegend verletzt hat". Der Sender habe mit seinem Programm gegen den Schutz Minderjähriger verstoßen. Nun wurde der Inhaber der TV-Lizenz angewiesen, den rechtmäßigen Zustand innerhalb von drei Tagen nach Zustellung des Bescheides wieder herzustellen.



Das Privatfernseh-Gesetz sieht vor, das bei Fernsehsendungen, die „die körperliche, geistige oder sittliche Entwicklung von Minderjährigen beeinträchtigen können“, durch die Wahl der Sendezeit oder durch sonstige Maßnahmen sicherzustellen ist, dass „diese

Sendungen von Minderjährigen üblicherweise nicht wahrgenommen werden“, beziehungsweise die unverschlüsselte Ausstrahlung von solchen

Sendungen durch akustische Zeichen angekündigt werden muss oder "durch optische Mittel während der gesamten Sendung kenntlich zu machen ist".



Sowohl was die Wahl der Sendezeit als auch die Kennzeichnungspflicht von Sendungen betrifft, habe TV6 gegen diese gesetzlichen Auflagen verstoßen, stellt die KommAustria fest.

Horizont.net

stats