Lichtkreativität in Frankreich
 

Lichtkreativität in Frankreich

Ambient-Spezialistin Daniela Krautsack besuchte im Dezember das Lichtfestival in Lyon und berichtet ...

Daniela Krautsack leitet die Agentur Cows in Jackets. Ein Kreativtipp der Ambient-Spezialistin ist das Lichterfestival in Lyon, das alljährlich am 8. Dezember stattfindet. Für HORIZONT berichtet die 39-Jährige exklusiv - mit Tipps für das kommende Festival 2013:

Am 8. Dezember erleuchteten tausende Kerzen auf Fensterbrettern und Hauseingängen die Innenstadt von Lyon. Weil Lyon im 17. Jahrhundert von den schlimmen Folgen der Pest verschont geblieben war, werden die Einwohner Lyons jährlich aufgerufen, die Gottesmutter am Feiertag Maria Empfängnis mit Kerzen und Lichterprozessionen zu ehren.

Heute dauert das international bedeutende Lichterfest "Fête des lumières" vier Tage und findet seinen Höhepunkt am 8. Dezember. Rund vier Millionen Besucher zählt das faszinierende Festival, das auch Lichtkünstler aus aller Welt anzieht. Die beeindruckendsten Exponate werden von Großunternehmen finanziert.

Und hier meine Tipps für den Besuch des nächstjährigen Festivals:
1. Tragen Sie bequeme Schuhe. Die Metrostationen sind übervoll, die Besucherströme werden in Tranchen abgefertigt und wenn Sie kein begeisterter Schlange-Steher sind, werden Sie stundenlang durch die Stadt laufen.
2. Ich empfehle nicht, das Festival mit Kindern oder Tieren gerade am 8.12. zu besuchen, wenn Ihnen die Gesundheit Ihrer Familie und Vierbeiner am Herzen liegt. Die Menschenmassen wirken auch für Nicht-Enochlophobiker beängstigend. Obendrein wird Glühwein an jeder Hausecke angeboten und am frühen Abend torkeln vor allem Jugendliche stockbetrunken zwischen den Besucherströmen in den nächstgelegenen Club. Manch einem rutscht in Gegenwart von Türstehern die Hand aus und die Chance, dass man von den Menschenmassen dazwischengedrängt wird, ist hoch.
3. Geniessen Sie ausgiebige Mittagessen und fokussieren Sie Ihre Zeit am Abend, die schier unzähligen Installationen an jeder Hausecke zu bestaunen. Die Schlange vor Restaurants ist riesengross und wenn man in Frankreich essen geht, schlingt man die Bissen nicht hinab, sondern geniesst. Weil rund um Mitternacht die Lichter ausgehen, nützt man die Zeit besser für die ausgiebige Stadttour.
4. Wenn Sie planen, soviele Festivalstationen wie möglich zu sehen, sollten Sie zwei Tage vor dem 8. Dezember anreisen. Die Strassen sind am 8. so voll, dass das Aufstellen eines Stativs zum Geduldspiel wird.
5. Ich empfehle die Buchung eines Hotels oder eines Apartments über die Plattform airbnb.com in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum. Eine Unterkunft beim Place des Terreaux oder Place Bellecour zu haben, werden Ihnen Ihre Füße danken.
6. Zum Thema Transport rate ich Ihnen noch, am Flughafen nicht einfach ins nächste Taxi zu springen. Der Taxometer tickt bis ins Zentrum auf rund 65 Euro. Geschickter ist es mit dem Rhône Express nach Gare Part Dieu zu fahren, was auch um die Hälfte billiger ist. Ein One-Way Ticket mit dem Rhône Express Ticket kostet 14 Euro, das U-Bahn Ticket innerhalb Lyons kostet 1,10 Euro.
stats