Libro beginnt neues Kapitel
 

Libro beginnt neues Kapitel

Dem Unternehmen steht eine beinharte Sanierungsphase bevor. Die Zukunft von Lion.cc steht in den Sternen.

Dem Unternehmen steht eine beinharte Sanierungsphase bevor. Libro-Sanierer Gottwald Kranebitter beziffert die Kosten auf insgesamt 900 Millionen Schilling. Bereits die bevorstehende Liquidierung der Deutschland-Filialen verursacht Kosten von insgesamt 300 Millionen Schilling. Die nächsten Wochen und Monate des Unternehmens werden von Mitabeiterabbau, Filialschließungen und Sortimentsbereinigungen geprägt sein. Über sechs Amadeus-Filialen etwa wurde bereits "Schließungsstatus" verhängt, wie Vorstandssprecher Werner Steinbauer mitteilt. Derzeit wird eine außerordentliche Hauptversammlung vorbereitet und hektisch nach Aufsichtsräten, die, so Steinbauer weiter, handelsvertraut sind und mehr als nur Kontrollfunktion ausüben werden, gesucht. Diese Aufsichtsräte, die das im Ausgleich befindliche Unternehmen, auf Kurs bringen sollen, werden in Billa-Reihen gesucht.




Die bestehenden Beteiligungen sollen, so Kranebitter und Steinbauer unisono, zur Gänze abgestossen werden, damit sich das Unternehmen wieder auf das Kerngeschäft Buch, Papier und Musik konzentrieren kann. Für Libro Entertainment, CeDe.ch werden neue Mütter gesucht. Auch auf Lion.cc kommen harte Tage mit unbestimmten Ausgang zu. Die Online-Tochter hat hohen Finanzierungsbedarf, verschlingt sie doch 15 Millionen Schilling pro Monat. Darüber hinaus wurde unlängst die bestehenden Finanzierungsverträge zwischen Libro und der WAZ aufgekündigt. Steinbauer plant diesbezüglich Verhandlung mit der WAZ, die im Falle einer Ergebnislosigkeit den Konkurs von Lion.cc nach sich ziehen könnten. Erwin Lederer fungiert derzeit als alleiniger Vorstand, da ihm in den letzten Tagen nicht nur seine Vorstandskollegen sondern auch der gesamte Aufsichtsrat abhanden kamen. (tl)

stats