Le Monde schreibt große Verluste
 

Le Monde schreibt große Verluste

Die Einbußen der Pariser Verlagsgruppe für 2008 schlagen mit 43,7 Millionen Euro zu Buche.

Die Pariser Verlagsgruppe La Vie-Le Monde muss für das vergangene Geschäftsjahr herbe Verluste in der Höhe von 43,7 Millionen Euro hinnehmen. Jeweils fast die Hälfte entfielen auf Kosten des Stellenabbaus und auf Rückstellungen für Buchwertverluste. Operativ hat der Konzern nach eigenen Angaben 1,3 Millionen Euro verdient. Der Verlag um die Tageszeitung "Le Monde" und mehrere Magazintitel will 25 Millionen Euro Darlehen bei einem Bankenkonsortium aufnehmen. 2011 soll das Kapital erhöht werden, um die Kredite abzulösen. Damit wurden Pläne der Aktionäre Lagardère und Prisa (El-Pais-Gruppe) für eine schnelle Kapitalerhöhung, die ihnen mehr Einfluss verschafft hätte, abgewiesen.







Die französische Presse verzeichnete im ersten Quartal 2009 übrigens einen Rückgang der Werbeeinnahmen um sechs Prozent auf 949,2 Millionen Euro. Die Zeitungen konnten ihre Erlöse dabei um sechs Prozent auf 418,8 Millionen Euro steigern. Die Zeitschriften verloren dagegen 13 Prozent auf 530,4 Millionen Euro. (Quelle: APA)
stats