Lauter Lügen?
 

Lauter Lügen?

Kolumne von Walter Braun.

Die Anonymität des Internets scheint schlechte menschliche Eigenschaften zu befördern. Ende vergangenen Jahres entdeckte White Ops, ein Unternehmen, das digitalen Werbebetrug analysiert, ein groß angelegtes Abzocksystem. Pro Tag wurden mit gefälschten IP-Adressen beziehungsweise Werbewahrnehmungen bis zu fünf Millionen Dollar abkassiert.

Getürkte Produktbesprechungen sind nicht länger erwähnenswert, aber ein neuer Trick schon. Jüngst waren Tausende Haushalte verblüfft und verunsichert, als sie billig imitierte Markenware aus China erhielten. Nie bestellt. Hatte da jemand Zugang zu ihrer Kreditkarte gefunden? Nein. Es gibt in China mittlerweile eigene „Drücker“-Firmen, die Adressen suchen und dann – ganz gratis – billige Produkte ungefragt zustellen.

Einzig zu dem Zweck, dass Unternehmen besser in Umsatzrankings dastehen (und dann in Suchmaschinen weiter oben auftauchen).Der saloppe Umgang mit der Wahrheit breitet sich aus. Selbst im hehren Bereich der Wissenschaften: In der Medizin, Toxikologie und Psychologie sind jede Menge Studien angezweifelt worden – zu kleine Samples, zu großzügige Verallgemeinerungen, Unterdrückung von Negativresultaten.

Auch die Klimaforschung, die ihren Narrativ von der unablässigen Erderwärmung mit Klauen und Zähnen verteidigt, ist des Schwindelns überführt worden. Texte fälschen war einfach, Fotos retuschieren gehört mittlerweile zum Alltag. Aber jetzt ist die Digitaltechnik so weit fortgeschritten, dass in Videos selbst Körper- und Mundbewegungen abgeändert und sogar Stimmen imitiert werden können. In der Digitalwelt müssen wir künftig unserem Instinkt, visuellen Eindrücken absolut zu vertrauen, bekämpfen.

Sollten TV-Sender künftig aus Spargründen digitale Nachrichtensprecher, die wie echte Menschen aussehen, einsetzen, müssen wir geschlossen verweigern. Wenn wir uns nicht ein Online-Immunsystem aneignen, werden wir bald nicht mehr in der Lage sein, zwischen echt und falsch zu unterscheiden – dann gibt es keine Fakten mehr, bloß noch Rezensionen.Am erfolgreichsten erscheint eine Konzentration auf Quellen von falschen Nachrichten (anstatt der aussichtslosen Jagd nach einzelnen Falschmeldungen).

Google Chrome alarmiert Nutzer, wenn sie auf unsichere Websites stoßen; auf ähnliche Weise sollten fragwürdige Nachrichtenquellen mit einer Warnflagge versehen werden.Letztlich kann der Ungeist nur durch eine gemeinsame Anstrengung, die Wahrheit wieder zu schätzen, eingedämmt werden. Das ist keine Frage der Technik, sondern des Charakters …

[Walter Braun]
stats