"Kurier" baut um und aus
 

"Kurier" baut um und aus

Bachner folgt Göweil, Hufnagl auf Bischofberger - und dazu zwei neue Supplements plus "Ärzte-Kurier".

Die Entscheidung über die Verstärkung der "Kurier"-Chefredaktion ist laut Christoph Kontanko noch nicht gefallen. Am heutigen Freitag hat der "Kurier"-Chefredakteur allerdings zwei Personalwechsel und zwei neue Supplements angekündigt:Conny Bischofberger gibt auf eigenen Wunsch die Leitung des Sonntags-"Kurier" ab und konzentriert sich künftig auf Interviews. Ab 1. November wir Michael Hufnagl neuer Sonntags-Chef - bisher leitete er das Leben-Ressort. Zum Nachfolger von Wirtschaftsressortleiter Reinhard Göweil, der wie berichtet als Chefredakteur zur "Wiener Zeitung" wechselt, wird  ab November sein bisheriger Stellvertreter Michael Bachner bestellt.

Sonntags bekommt der "Kurier" ab 25. Oktober zwei neu gestaltete Supplements: "Reise" und "Mein Sonntag". Beide erscheinen im Format von "Business", das der Zeitung jeweils Donnerstag beiliegt. Ziel ist es, dass die "Kurier"-Supplements künftig überwiegend in ein und derselben Formatfamilie erscheinen, so Kotanko. Und: Seit voriger Woche gibt es den monatlichen "Ärzte-Kurier", der an etwa 20.000 Ordinationen versendet wird.

Trotz neuer Investitionen muss auch beim "Kurier" ein Sparprogramm in Millionenhöhe umgesetzt werden. Kotanko will dies durch Pensionierungen und Nichtnachbesetzung freiwerdender Stellen, Urlaubsabbau und den Abbau von Ersatzruhetagen sowie "die Prüfung aller Kostenfaktoren" erreichen. Der "Kurier"-Chef will trotz Sparpaket möglichst ohne Kündigungen auskommen. Der Verzicht der Angestellten auf die zusätzliche Bezahlung für die Arbeit an den Supplements habe heuer sogar zehn Neuanstellungen ermöglicht. "Alle nach Tageszeitungs-Kollektivvertrag", betont Kotanko. "Ich lege Wert darauf, dass der 'Kurier' tariftreu ist und den Kollektivvertrag anwendet, solange er gilt, auch wenn seine Kostenstruktur problematisch ist."
Quelle: APA
stats