Sommer-Offensive: ORF sendet 500 Stunden Kult...
 
Sommer-Offensive

ORF sendet 500 Stunden Kultur

ORF
Will über die Zusammenarbeit mit den Musik-Festivals langfristig Publikum aufbauen: der im Wahlkampf befindliche ORF-General Alexander Wrabetz.
Will über die Zusammenarbeit mit den Musik-Festivals langfristig Publikum aufbauen: der im Wahlkampf befindliche ORF-General Alexander Wrabetz.

Über 500 Stunden Programm mit rund 1.000 Übertragungen, Beiträgen und Dokumentationen von 50 Schauplätzen: Der ORF berichtet auch heuer wieder umfangreich von den kulturellen Höhepunkten des Sommers.

Von den Salzburger und Bregenzer Festspielen über das Sommernachtskonzert bis zum Bachmann-Preis reicht die Auswahl, die ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz gestern präsentierte. Immerhin habe Österreich das europaweit größte sommerliche Kulturangebot.


Zwar wird heuer beinahe überall wieder vor Publikum gespielt, wer aber dennoch die eigenen vier Wände für den Kulturgenuss vorzieht, wird vom ORF umfassend bedient. In Fernsehen, Hörfunk und online finden sich unterschiedlichste Angebote wieder, wobei alle neun Bundesländer berücksichtigt werden. Besonders stolz zeigte sich Wrabetz auf langjährige Partnerschaften wie mit den Salzburger Festspielen oder den Wiener Philharmonikern. „Das ist nicht nur gut für die Zusammenarbeit, sondern auch, um ein Publikum langfristig aufzubauen.“

Netrebko als Zugpferd in der Tosca

An der Salzach gibt es heuer den zweiten Teil der Jubiläumsausgabe der Festspiele zu erleben, wobei etwa Romeo Castelluccis Inszenierung von Mozarts „Don Giovanni“ (7. August) mit besonderer Spannung erwartet wird. Aber auch „Tosca“ mit Anna Netrebko (27. August) oder ein Konzert von Teodor Currentzis und seinem Orchester musicAeterna (14. August) stehen am Programm.

In Wien ist das Sommernachtskonzert der Philharmoniker (18. Juni) ebenso ein Fixpunkt wie das Donauinselfest (17.-19. September), während in Niederösterreich bereits diesen Freitag (11. Juni) mit der Sommernachtsgala aus Grafenegg Hochkarätiges aus Oper, Operette und Musical zu erwarten ist. Das Burgenland ist u.a. mit der Oper im Steinbruch vertreten, wo am 14. Juli Puccinis „Turandot“ Premiere feiern wird, in Oberösterreich wird „Klassik am Dom“ heuer zu einem TV-Konzert im Dom gemacht, wo Stargeiger David Garrett aufspielen wird (24. Juli).

Rigoletto als Wiederaufnahme am Bodensee

Im steirischen Stainz ist wiederum Jordi Savall zu Gast und wird Musik von Händel, Fux und Vivaldi präsentieren (10. Juli). Das benachbarte Kärnten hält nicht nur den Carinthischen Sommer parat, sondern auch eine – leider erneut ohne Publikum auskommende – Ausgabe des Wettlesens um den Ingeborg-Bachmann-Preis (16.-20. Juni). In Tirol bittet Klassikstar Elina Garanca zur Open-Air-Gala „Klassik in den Alpen“ in Kitzbühel (18. Juli) und die Tiroler Festspielen Erl haben eine „Große Wagner-Gala“ (25. Juli) im Angebot, während in Vorarlberg natürlich die Bregenzer Festspiele mit von der Partie sind. Hier gibt es u.a. die wieder aufgenommene Seeproduktion von Verdis „Rigoletto“ zu sehen und hören (19. Juni).

stats