Konzentration und Verdrängung
 

Konzentration und Verdrängung

Der Gesamtumsatz des österreichischen Lebensmittelhandels wuchs im Vorjahr um 1,9 Prozent.

RegioPlan Consulting analysiert den österreichischen Lebensmittelhandel. Während die Anzahl der Outlets zurückgeht, nimmt die Gesamtverkaufsfläche weiter zu. Vor allem Super- und Verbrauchermärkte mit Flächen zwischen 600 und 2.000 Quadratmetern steigen in der Gunst der Konsumenten. Die dominierenden Trends liegen zum einen in der Ausweitung des Frischwarenangebotes und des Bereiches biologischer Lebensmittel, zum anderen in der Integration von Non-Food-Segmenten zur Ausweitung der Umsatzmöglichkeiten.

Insgesamt erzielte der österreichische Lebensmittelhandel im Jahr 2000 einen Umsatz von 12,73 Milliarden Euro. Die Konzentration steigt weiter. Die Top Five-Anbieter (Billa-Konzern, Spar, Hofer, Adeg, ZEV/Nah&Frisch) decken mittlerweile einen Marktanteil von knapp über 90 Prozent ab. Bemerkenswert ist die hohe Marktdominanz - jeweils etwa die Hälfte des regionalen Marktes - von Billa in Wien und Spar in Vorarlberg.

(spr)

stats