Konsumanalyse 2001 bestätigt Basis-MA
 

Konsumanalyse 2001 bestätigt Basis-MA

Mit der nun präsentierten Konsumanalyse 2001 findet das Reformvorhaben "MA neu" einen vorläufigen Höhepunkt.

Die vor zwei Jahren beschlossene Reform der Media Analyse wurde mit der nun präsentierten Konsumanalyse, die als schriftlicher Fragebogen aus dem face-to-face-Interview der Basis-MA herausgelöst worden war, vorläufig abgeschlossen. 2003 wird eine Kontaktqualitäts-Analyse den derzeitigen Allmedia-Bestand ergänzen.
Inhaltlich umfasste die Konsumanalyse 66 Themenblöcke. Retourniert wurden 8.540. Das entspricht einer Ausschöpfung von 60,4 Prozent. Abgefragt wurden u.a. die Verwendung und der Einkauf von Produkten des täglichen Bedarfs, Einkaufsquellen- und gewohnheiten, Haushalts- und persönlicher Besitz, Freizeitaktivitäten, Anschaffungswünsche, Geldanlage, Werte und Leitlinien sowie Einstellung zur Werbung.
Die Fragen, die aufgrund vereinzelter Kritik an der Basis-MA überdies im Mittelpunkt, lauteten: Welche Personen wurden mit dem schriftlichen Fragebogen erreicht? Und: Wie stabil entwickelten sich die Zielgruppen-Daten?
Die soziodemografische Struktur zwischen Konsumanalyse und Basis-MA zeigte sich verblüffend ähnlich. Die Anteilsverteilung über die Altersgruppen, Bildungsbreak, Geschlecht oder Ortsgröße zeigen keine bemerkenswerten Abweichungen. Auch die Zielgruppenmerkmale weisen eine stabile und logische Entwicklung auf.
Lesen Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe von Horizont Nr.19, die am 10.Mai 2002 erscheint.

(spr)

stats