KommAustria gibt Startschuss für bundesweites...
 

KommAustria gibt Startschuss für bundesweites DAB+ Digitalradio

AdobeStock
Bis 2020 sollen 83 Prozent der heimischen Haushalte erreicht werden können.
Bis 2020 sollen 83 Prozent der heimischen Haushalte erreicht werden können.

Ab April 2019 ist die Übertragung von zunächst elf Radioprogrammen vorgesehen. Die entsprechende Lizenz wurde an die ORS comm erteilt.

Die Medienbehörde KommAustria hat jetzt erstmals eine Lizenz für eine bundesweite, so genannte Multiplex-Plattform für digitalen terrestrischen Hörfunk im Standard DAB+ erteilt. Die Zulassung geht für die Dauer von zehn Jahren an die Antragstellerin ORS comm GmbH & Co KG (ORS comm) mit Sitz in Wien und gilt, wie beantragt, ab dem 4. April 2019.

„Wir und auch die Radioveranstalter selbst wissen, dass DAB+ bei den Konsumenten noch in keinem europäischen Land explosionsartig gezündet hat, sondern zumeist eine eher schleichende Erfolgsgeschichte hat“, erläutert KommAustria-Vorsitzender Michael Ogris. „DAB+ ist aber der Ausweg aus der UKW-Frequenzknappheit in Österreich und ermöglicht deutlich mehr Programm- und Meinungsvielfalt im Radio.“ Daher habe man dem Wunsch der Marktteilnehmer nach einer Einführung auch von DAB+ entsprochen und im Frühjahr 2017 eine entsprechende Ausschreibung gestartet.

Deutlich zeitaufwändiger als vorgesehen seien dabei die notwendige Frequenzkoordination mit den Nachbarstaaten verlaufen, da dort in einigen Fällen die nationalen Planungen noch nicht abgeschlossen waren. Im Ergebnis musste die KommAustria daher gemeinsam mit der ORS comm als technischem Dienstleister zum Teil neue Frequenzpläne berechnen.

Gemäß ihrem Antrag, will die ORS comm die elf Radioprogramme ARABELLA PLUS, ARBÖ Verkehrsradio, ERF Plus Österreich, Klassik Radio, LoungeFM, Radio 88.6, Radio ENERGY, Radio Maria, Radio MAXIMA, Radio Technikum und ROCK ANTENNE übertragen. In der gegenwärtig mit den Programmveranstaltern vereinbarten, letzten Ausbaustufe sollen 83 Prozent der österreichischen Haushalte die Programme empfangen können. Der Aufbau des technischen Sendernetzes soll im Frühjahr 2019 im Ballungsraum Wien starten, ab Herbst 2019 folgen die Großräume Graz, Linz und Eisenstadt. Ab Frühjahr 2020 werden Bregenz, Innsbruck, Salzburg und St. Pölten versorgt, den Abschluss bildet ab Herbst 2020 Phase 4 mit Klagenfurt, Wolfsberg, der Mur-/Mürz-Furche und dem Südburgenland.

stats