Kloiber: Kein klares "Ja", kein klares "Nein"
 

Kloiber: Kein klares "Ja", kein klares "Nein"

Unklar bleiben die Aussagen des Münchner TV-Machers Dr. Herbert Kloiber zu einer möglichen Bewerbung um eine österreichische TV-Lizenz.

Auch in einem Interview mit Horizont Frankfurt, lässt Dr. Herbert Kloiber die Katze nicht aus dem Sack, ob er sich in Österreich um eine private, terrestrische TV-Lizenz bewerben wird. Der in Wien geborene TV-Macher aus München auf die Frage von Interviewer Santiago Campillo-Lundbeck: "Stichwort Österreich. Dort bewerben Sie sich mit Austria-TV um die Lizenz für das landesweite Privatfernsehen. Dabei konkurrieren Sie mit Ihrem alten Arbeitgeber Leo Kirch. Fürchten Sie eine Wiederholung des in Deutschland erlebten Verdrängungswettbewerbs?"



Kloiber: "Wir haben seit zweieinhalb Jahren im Kabel Erfahrung gesammelt, wo wir etwa eine Million aller Kabelhaushalte erreichen. Ab Frühjahr nächsten Jahres könnten wir mit der Aufschaltung der terrestrischen Verbreitung ungefähr 85 bis 90 Prozent Reichweite erhalten. Parallel dazu muss natürlich das inhaltliche Angebot stark angereichert werden – vor allen Dingen mit österreichischen Produktionen. Auch hier gilt dasselbe wie in der Schweiz oder in Deutschland. Man kann nicht mit Programmen, die schon bei Pro Sieben, Kabel 1 oder bei tm3 laufen, einem Österreicher Werbegelder entlocken, nur weil das Programm nun aus Wien kommt." (as)

stats