Kloiber: 150 Werbemillionen für ATV-Initialzü...
 

Kloiber: 150 Werbemillionen für ATV-Initialzündung

Tele-München-Chef und ATV-Gesellschafter zeigt sich – langfristig – zuversichtlich.

Hoch erfreut über die Zuteilung der Lizenz für bundesweites terrestrisches Fernsehen an "sein" Projekt ATV zeigt sich Tele-München-Chef und ATV-Gründungsgesellschafter Dr. Herbert Kloiber. Der Münchner Filmhändler mit österreichischem Pass hat 1999 den maroden Wiener Stadtsender Wien 1 übernommen und als österrweit in Kabelnetzen empfangbaren Sender positioniert. Am Rande der Pressekonferenz der KommAustria, Freitag Vormittag, sprach Kloiber mit Journalisten über die nächsten Schritte und seine Erwartungshaltung an das Projekt ATV.

Nächster und unmittelbar erster Schritt ist, so Kloiber, der Verhandlungsbeginn mit dem ORF über die Vermietung dessen Sendeanlagen. Diese sollen, so Kloiber, "schon morgen beginnen."

Der Start von "ATV-Neu", der Kloibers Einschätzung nach erst im Herbst dieses Jahres erfolgen wird, soll dann von einer massiven Werbekampagne (Agentur ist decipher!) flankiert werden. "Diese Initialzündung wird uns 150 Millionen Schilling wert sein" (Kloiber). Sein Privat-TV-Engagement in Österreich ist, wie Kloiber betont, sehr langfristig angelegt. Keinesfalls plane er seine ATV-Anteile in nächster Zeit abzustoßen. Auf die Frage, wann er ATV in der Gewinnzone sieht, meint Kloiber: "RTL II ist 1992 gestartet und wir haben sieben Jahre gebraucht bis wir in die schwarzen Zahlen gekommen sind. Eine Rendite wird es erst im zwölften Jahr geben. Fernsehen ist einfach eine langfristige Sache. Darum wird die Lizenz ja Gott sei dank auch für zehn Jahre vergeben." An RTL II ist Kloibers Tele München Gruppe übrigens mit 31,5 Prozent beteiligt.


(sl)

stats