Klausnitzer über Entwicklung in der MA besorg...
 

Klausnitzer über Entwicklung in der MA besorgt

News-Chef Rudi Klausnitzer spricht im Horizont-Interview über die Fellner-Tageszeitung und seine Sorgen um die Media-Analyse.

"Da müssen Sie die Fellners fragen. Ich gehöre nicht der Abteilung Horoskope und Vorhersagen an und beteilige mich daher an diesen Spekulationen mit Sicherheit nicht", meint Rudi Klausnitzer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe News, auf die Frage, wann er mit dem Erscheinen der Fellner-Tageszeitung rechne. Womit das Thema "Fellner-Tageszeitung" im Interview mit Horizont auch schon beendet ist.



Ausführlich äußert sich der Vorsitzende der Geschäftsführung der Verlagsgruppe News hingegen zur heimischen Media-Analyse: "Die Media Analyse ist für den Print-Sektor ein ganz wichtiges Instrument, aber gerade deshalb muss sie auch selbst dazu beitragen, hinsichtlich ihrer methodischen Verlässlichkeit und internationalen Vergleichbarkeit nicht in Frage gestellt zu werden." Er mache sich über einige Entwicklungen im Umfeld der MA Sorgen, da sie "im Moment nicht von allen Beteiligten außer Streit gestellt und sowohl MA-intern wie auch im VÖZ äußerst kontrovers diskutiert wird", erklärt Klausnitzer.



Lesen Sie mehr in der aktuellen Print-Ausagbe von Horizont (6/2005), die am 11. Februar erscheint.

(as)

stats