Keine Investoren für "Rich"
 

Keine Investoren für "Rich"

Das Amtsgericht Nürnberg hat ein Insolvenzverfahren gegen das Ende 2007 eingestellte deutsche Magazin eröffnet.

850.000 Euro Schulden blieben von Gratismagazin für Superreiche "Rich" übrig. Kürzlich hat das Amtsgericht Nürnberg - so der Branchen-Nachrichtendienst "Kontakter" - ein Insolvenzverfahren gegen die Publikation eröffnet. Im vergangenen Herbst ist "Rich" ins Strudeln geraten, weil ein Investor absprang. Die Suche nach neuen Geldgebern ist bisher erfolglos verlaufen.

Das Magazin, das nur drei Mal erschienen ist, wurde an Haushalte mit einem überdurchschnittlichen Einkommen gratis verschickt. Auch ein Österreichstart war angedacht.

(rs)

stats