Kartellgericht sagt Ja zu Athesia und Tiroler...
 

Kartellgericht sagt Ja zu Athesia und Tiroler Tageszeitung

Kein Einwand gegen die Hochzeit zwischen Südtiroler Athesia und der "Tiroler Tageszeitung" im Norden - nur geringe Auflagen.

Das heimische Kartellgericht genehmigt den Einstieg des in Bozen beheimateten Medienhauses Athesia bei der "Tiroler Tageszeitung". Mit der Zustimmung zu der 50-prozentigen Beteiligung sind aber diverse Auflagen verbunden. Unter anderem wird die publizistische Unabhängigkeit der "Tiroler Tageszeitung" und des in Südtirol erscheinenden deutschsprachigen Tagesblattes "Dolomiten" gefordert. Diese müsse mindestens bis Ende 2013 gelten. Beide Redaktionen müssen weiterhin in gesonderten Gesellschaften mit eigenständigen Chefredakteuren geführt werden. Genehmigt ist lediglich der "Zukauf und Austausch" von Informationen, hingegen ist eine Verpflichtung zur Übernahme eines Artikels "oder auch nur einer Information" nicht zulässig. Kooperationen der beiden Blätter außerhalb der tagesaktuellen Berichterstattung werden auf sechs pro Jahr beschränkt.



Das Modell der getrennten Redaktionsgesellschaften hatte das Kartellgericht schon bei der Fusion der Verlagsgruppe News mit den Magazinen der "Kurier"-Gruppe angewandt. "trend" und "profil" werden seither von eigenen Redaktionsgesellschaften geführt.



Der Einstieg der Athesia-Gruppe bei der Moser Holding AG, der Herausgebergesellschaft der "Tiroler Tageszeitung", war Ende September dieses Jahres bekannt gegeben worden.

(as)

stats