Jugendrotkreuz mit neuem Printmedium
 

Jugendrotkreuz mit neuem Printmedium

Anlässlich des Weltrotkreuz-Tages am 8. Mai initiiert die Organisation mit "RedX" eine Zeitschrift für Jugendliche in Oberstufen.

„Wir wollen Themen für Jugendliche aus anderen Blickwinkeln als den in Jugendmedien üblichen beleuchten“, verspricht Karl Zarhuber, Generalsekretär des Jugendrotkreuzes zum neuen Magazin für über 15-Jährige. Als Chefredakteur des zwei Mal jährlich erscheinenden Heftes fungiert Thomas Aistleitner, der zu den Inhalten von "RedX" mit dem Untertitel "Das neue Oberstufenmagazin" meint: „Wir bieten keine Charts, keine Beautytipps, keine Bundesliga, kein Horoskop, keine Witze und wir suchen auch keinen Superstar. Wir berichten über Themen, von denen wir sicher sind, dass Jugendliche mehr darüber wissen wollen“.







Das 68-seiten starke Magazin wird durch die Jugendrotkreuz-Referenten an Schulen aufliegen und über Gruppenleiter zu Jugendrotkreuzgruppen gebracht. Eine Ausgabe des neuen Oberstufenmagazins kostet 4,50 Euro, das Jahresabo beläuft sich auf acht Euro. Gedruckt wird das Magazin in der Druckerei Goldmann in Tulln, eine 1/1 Anzeige beläuft sich auf 2.800 Euro. Zum "RedX"-Online-Auftritt, der von Info-Media gestaltet wurde, kommen Sie hier.







Bislang ist das Österreichische Jugendrotkreuz mit "Mini-Spatzenpost", "Spatzenpost" und "Kleines Volk" für die Volksschulen sowie mit den Magazinen "JÖ" und "Topic" für die Hauptschulen und AHS-Unterstufen an Schulen vertreten.
stats