IVW meldet Erholung auf dem Printmarkt
 

IVW meldet Erholung auf dem Printmarkt

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verlieren die Zeitungen aber.

Bröckelt der Zeitungsmarkt wirklich so stark? Nachdem IVW letzte Woche die aktuellen Auflagenzahlen der Printtitel in Deutschland veröffentlichthat, folgen nun die Zahlen zum Gesamtmarkt. Am Pressemarkt zeichnet sich zwar eine Erholung ab, aber die Tageszeitungen konnten ihre Verkaufszahlen von durchschnittlich 23,36 Millionen Exemplare pro Erscheinungstag gegenüber dem Vorquartal stabilisiert. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum haben sie doch verloren.







Die Wochenzeitungen verbuchten mit rund 2,02 Millionen Exemplaren pro Ausgabe fast ein Prozent mehr Gesamtverkäufe als zum Ende des Vorjahres (IV/2008: 2 Millionen Stück). Die Publikumszeitschriften lagen zu Jahresbeginn bei insgesamt 116,99 Millionen Exemplaren und damit um 1,7 Prozent über den Gesamtverkäufen des vorangegangenen Jahresviertels (IV/2008: 115,01 Millionen). Die Fachzeitschriften mussten einen Rückgang einstecken.







Mit durchschnittlich 13,42 Millionen verkauften Exemplaren sank ihr Gesamtergebnis gegenüber dem Vorquartel um rund 3,5 Prozent (IV/2008: 13,90 Millionen Stück). Einen deutlichen Anstieg konnte die Kundenzeitschriften verbuchen: mit einem Plus von zwei Prozent stiegen sie auf 44,43 Millionen Stück.







(Quelle: horizont.net)
stats