Interview: 'Wer Purpose sucht, ist im Journal...
 
Interview

'Wer Purpose sucht, ist im Journalismus richtig'

Hannah Sobol

Wie Barbara Haas als Head of Podcast & Video der ‚Kleinen Zeitung‘ neue Zielgruppen ansprechen möchte und was sie an der Medienbranche gerne ändern würde. 

HORIZONT: Frau Haas, vor Ihrer aktuellen Position bei der Kleinen Zeitung waren Sie sieben Jahre lang bei der Wienerin tätig, sechs davon als Chefredakteurin. Wie hat sich die Wienerin unter Ihrer Führung verändert?
Barbara Haas: Das ist eine sehr eitle Frage (lacht), weil ich finde, dass sich die Wienerin sehr zum Besseren verändert hat. Als ich in die Redaktion gekommen bin, standen wir vor der Entscheidung, das Magazin wieder neu auszurichten. Ich habe mir die Geschichte der Wienerin angesehen und erfahren, dass sie aus einem sehr feministischen Grund gegründet wurde. Und nachdem ich ein politischer Mensch und eine Feministin bin, habe ich das auch dem Team angeboten: eine Möglichkeit, auch wieder strenger zu sein, mit den eigenen Bildern, die wir verbreiten, mit den Modestrecken und so weiter. Das ist ja immer eine Gratwanderung: Man möchte gesellschaftlich etwas verändern und gleichzeitig macht man Werbung für Anti-Aging-Produkte und Size-Zero-Models. Das ist nicht ganz einfach.

Nichtsdestotrotz war das ein sehr interessanter Ritt, weil die Redaktion – eine sehr junge, weibliche Redaktion – mitgemacht hat und gesagt hat, dass das ein spannendes Projekt sei. Wir wollten uns dem nicht nur aus journalistischer, im Sinne von schreiberischer, sondern auch aus grafischer, fotografischer, aus Onlinesicht gemeinsam anschauen. Ich glaube also schon, die Wienerin ist besser und relevanter geworden in der Zeit, in der ich Chefredakteurin war. Aber das war auch ganz klar eine Teamentscheidung, so etwas kann man nicht alleine bestimmen. Und es war gut, dass die alle Lust hatten, das auch so zu machen.

Was bedeutete das für die Leser:innen? Wie hat sich die Leser:innenschaft verändert?
Die Leserinnengruppe des Printmagazins war grundsätzlich – das haben wahrscheinlich alle Magazin gemein – etwa zehn Jahre älter als die Online-Leser:innen. Die Themen, die wir online gemacht haben, waren sehr viel schärfer, politischer, akzentuierter als in Print. Wir haben, zum Beispiel, auch online alles mit Sternchen gegendert, in Print haben wir uns damit sehr viel Zeit gelassen, viel getestet, welche Form von gendergerechter Sprache unsere Leser:innen „vertragen“, weil wir ihnen natürlich auch nicht vor den Kopf stoßen wollten. Ich fand das schon sehr beeindruckend, dass es da Abos gab, die von der Mutter auf die Tochter auf die Freundin übertragen wurden. Dass da also viel Loyalität der Marke gegenüber besteht. Daher wollten wir da vorsichtig sein. Verändert hat sich sicherlich die Wahrnehmung. Ein kleines Beispiel: Früher hieß der gesellschaftspolitische Teil „People“. Da gab es Interviews mit Hollywood-Stars und ähnliches. Ich habe das Ressort dann aber in „Zeitgeist“ umbenannt und für gesellschaftspolitische Debatten geöffnet. Wir haben einen Rebrush gemacht, also die Optik ein bisschen neugestaltet. Aber wir wollten da sehr sensibel sein und haben unsere Leser:innen auch eingeladen, immer mal wieder Feedback zu gegeben. Wir haben da sicher auch welche verloren. Das muss man ein bisschen riskieren, wenn man so etwas macht.

Es gibt viele Frauen, und das ist vielleicht nicht in Ordnung finden; die möchten sich in erster Linie entspannen, wenn sie Frauenmagazine lesen. Ich habe ja auch nicht immer Lust auf noch mehr Herausforderung. Manchmal sollen die Produkte auch einfach nur schön und lustig sein. Die jüngere Generation hat das eigentlich sehr dankbar aufgenommen, auch wenn die Mutter das vielleicht nicht so wichtig fand, ständig über Gewalt an Frauen zu lesen, zum Beispiel. Da hat sich einiges verändert, wir haben einen klaren Schnitt gemacht und online ganz bewusst tagespolitisch, sehr feministisch und teilweise auch sehr radikal berichtet. In Print wollten wir ein bisschen Metaebenen erklären. Wir wollen das Thema ästhetisch aufbereiten. Wir haben uns bemüht, da zwei verschieden Zielgruppen anzusprechen.
„Ich will das nicht an Wolfgang Fellner als Person aufhängen, denn die Systeme funktionieren überall ähnlich. Wolfgang Fellner ist nur jemand, der das sehr klar ausspricht, weil er überhaupt keine Scham davor hat, Frauen zu instrumentalisieren. “
Barbara Haas


Sie haben damals den Wienerin-Podcast gehostet, jetzt bei der Kleinen Zeitung den „fair & female Podcast“ gelauncht. In beiden Formaten geht es um Feminismus und Gesellschaftspolitik. Warum wollten Sie diese Themen in einem neuen Podcast bei der Kleinen Zeitung weiter behandeln?
Feminismus ist mir ein Herzensthema, weil mich der Feminismus recht spät ereilt hat. Ich bin in patriarchalen Strukturen aufgewachsen und wenn man das so erlebt, dann wird das ein Stück normal, dass man als Frau immer ein bisschen mehr machen muss, andere Dinge machen muss. Und ich habe das vor der Wienerin bei der Tageszeitung Österreich erlebt, dass Frauen sowohl im Medium als auch im Team anders bewertet werden. Ich will das aber nicht an Wolfgang Fellner als Person aufhängen, denn die Systeme funktionieren überall recht ähnlich. Wolfgang Fellner ist nur jemand, der das sehr klar ausspricht, weil er überhaupt keine Scham davor hat, Frauen zu instrumentalisieren.

In der Wienerin hatte ich dann die Gelegenheit, das Thema nicht nur journalistisch aufzugreifen, sonde

Jetzt kostenfrei registrieren und diesen H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet das HORIZONT Newsletter-Paket. (HORIZONT am Morgen, HORIZONT am Abend Newsletter, Das steht im neuen HORIZONT und den HORIZONT Newsflash)
Hinweis: Sie können die Newsletter jederzeit einzeln abbestellen.

 
Registrieren

Wir speichern und verarbeiten Ihre für die Zusendung des HORIZONT Newsletters verarbeiteten Daten auf Grundlage der von Ihnen bei der Newsletter-Anmeldung abgegebenen Einwilligung.

Grundsätzlich bewahrt Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten auf, solange Sie für Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H.-Dienste angemeldet sind. Darüber hinaus speichert Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten sicherheitshalber zu Nachweiszwecken, solange Rechtsansprüche im Zusammenhang mit dem Versand des Newsletters bzw. Einladungen geltend gemacht werden können.

Im Zusammenhang mit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben Sie folgende Rechte:

Widerruf der Einwilligung
Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage Ihrer Einwilligung verarbeiten, sind Sie berechtigt, Ihre Zustimmung jederzeit zu widerrufen. Dadurch wird die Rechtmäßigkeit der bis zum Zeitpunkt des Widerrufs erfolgten Verarbeitung jedoch nicht berührt.

Recht auf Auskunft
Sie können Auskunft zur Herkunft, zu den Kategorien, zur Speicherdauer, zu den Empfängern, zum Zweck der zu ihrer Person von uns verarbeiteten Daten und zur Art ihrer Verarbeitung verlangen.

Recht auf Berichtigung und Löschung
Falls wir Daten zu Ihrer Person verarbeiten, die unrichtig oder unvollständig sind, können Sie deren Berichtigung oder Vervollständigung verlangen. Sie können weiters die Löschung unrechtmäßig verarbeiteter Daten verlangen.

Recht auf Einschränkung
Ist unklar, ob die zu Ihrer Person verarbeiteten Daten unrichtig oder unvollständig sind oder unrechtmäßig verarbeitet werden, so können Sie ab 25.05.2018 die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten bis zur endgültigen Klärung dieser Frage verlangen.

Widerspruchsrecht
Auch wenn die Daten zu Ihrer Person richtig und vollständig sind und von uns rechtmäßig verarbeitet werden, können Sie in besonderen, von Ihnen zu begründenden Situationen der Verarbeitung dieser Daten widersprechen.

Recht auf Datenübertragbarkeit
Per 25.05.2018 können Sie die von Manstein zu ihrer Person verarbeiteten Daten, die wir von Ihnen selbst erhalten haben, in einem von Ihnen bestimmten, maschinenlesbaren Format erhalten oder uns mit der direkten Übermittlung dieser Daten an einen von Ihnen gewählten Dritten beauftragen, sofern dieser Empfänger uns dies aus technischer Sicht ermöglicht und der Datenübertragung weder ein unvertretbarer Aufwand noch gesetzliche oder sonstige Verschwiegenheitspflichten oder Vertraulichkeitserwägungen unsererseits oder dritter Personen entgegen stehen.

Sonstige Hinweise
Beachten Sie bitte, dass diese Rechte einander ergänzen, sodass Sie nur entweder die Berichtigung bzw. Vervollständigung Ihrer Daten oder deren Löschung verlangen können.

Wenden Sie sich bitte zur Geltendmachung aller vorgenannten Rechte schriftlich (per Brief oder E-Mail) oder telefonisch an den untenstehenden Kontakt.

Ab 25.05.2018 steht Ihnen außerdem ein Recht auf Beschwerde bei der Datenschutzbehörde zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Datenschutz-Grundverordnung verstößt.

Unsere Kontaktdaten:
Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H.
EURO PLAZA 5, Gebäude J1
Kranichberggasse 4
1120 Wien
E-Mail: datenschutz@manstein.at

Abbrechen

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats