Horst Pirker wird CEO des Red Bull Mediahouse
 

Horst Pirker wird CEO des Red Bull Mediahouse

Ex-Styria-Boss soll Mateschitz' Medienaktivitäten weiter ausbauen.

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, seit heute ist es offiziell: Horst Pirker ist neuer CEO des Red Bull Mediahouse, unter dessen Dach die Medienaktivitäten des Red-Bull-Konzerns gebündelt sind. Diese reichen von Servus-TV über das internationale Magazinprojekt "Red Bulletin", das neue Heimatmagazin "Servus in Stadt und Land" und "Seitenblicke" bis hin zu Filmproduktion sowie Mobiltelefonie, Apps und Computerspielen.

Bis zum 30. September des Vorjahres war Horst Pirker Vorstandsvorsitzender der Styria Media Group AG, der er in den Jahren zuvor eine offensive internationale Expansionsstrategie verpasst hatte. Den Eigentümern der Styria - die Katholische Medienverein Privatstiftung - wurde diese Strategie etwas zu gewagt, schließlich trennte man sich auf Grund unterschiedlicher Auffassungen über die weitere Ausrichtung des Medienkonzerns.

Red Bull-Geschäftsführer Dietrich Mateschitz meinte laut APA zu seinem Neuzugang: "Horst Pirker hat sich in den letzten Jahren in der obersten Liga internationaler Medien-Manager etabliert. Wir freuen uns sehr darauf, die nächsten Schritte unseres Medien-Engagements gemeinsam mit ihm zu unternehmen." Pirkers Aufgabe sei es, "die dynamische internationale Entwicklung des Red Bull Media House zu lenken, koordinieren und weiter voran zu treiben". Pirker selbst sieht es als "besondere Herausforderung, diese Aufgabenstellung mit globalem Anspruch anzunehmen. Ich tue das mit großem Respekt, insbesondere auch den zukünftigen Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber. Ich werde versuchen, einen Beitrag zum Erreichen der anspruchsvollen Ziele zu leisten."

(Quelle: APA)
stats