Horst Pirker kommentiert mögliches Aus für "o...
 

Horst Pirker kommentiert mögliches Aus für "ok"

Die Gratistageszeitung der Styria Medien AG, "ok" könnte mit 6. Juli eingestellt werden - wenn "Heute" sich aus der Steiermark zurückzieht.

Die Gratistageszeitung der Styria Medien AG, "ok", kämpft sowohl in Graz, als auch in Kärnten weiter ihre Abwehrschlacht: „So lange es Heute in der Steiermark gibt, wird es auch ok geben“, betont Styria-Vorstand Dr. Horst Pirker. Gleichzeitig bestätigt der Medienmacher einen Bericht der Tageszeitung "Österreich", wonach die Mitarbeiter von "ok" gestern im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung über ein mögliches Ende der Gratiszeitung informiert wurden: "Wir wollten die Mitarbeiter nicht zuletzt informieren". Käme es nämlich zu einem Rückzug der Pendlerzeitung "Heute" aus der Steiermark - wofür es Anzeichen gibt - , wäre auch das Aus von "ok" beschlossene Sache. Denn: „Wir können unser Geld sinnvoller einsetzen. Und müssen uns nicht in Graz stressen“ - eine Umverteilung der finanziellen Ressourcen wäre dann angedacht. „Und das gilt auch für ok Kärnten.“ Sämtliche Mitarbeiter aber sollen dem Grazer Medienkonzern weiterhin erhalten bleiben: "Sie haben eine hervorragende Abwehrschlacht gegen ,Heute' geschlagen", so Pirker.

Dass "Heute" und somit auch "ok" bereits mit dem 6. Juli eingestellt werden könnten, erklärt sich für Pirker aus dem Datum: "Der Schulschluss ist natürlich ein denkmögliches Datum. Über den Sommer fallen die Schüler und viele Pendler weg." Genausogut möglich aber sei es, dass es "ok" auch noch im Herbst gibt - wenn es "Heute" in Graz noch gibt.

(jed)

stats