"Heute" verkuppelt
 

"Heute" verkuppelt

#

Die Gratiszeitung startet Flirtportal

Bereits 2010 startete die Gratiszeitung "Heute" von Eva Dichand eine Liebesaktion und begab sich auf die Suche nach spannenden Geschichten von Paaren, die sich in den Wiener "Öffis" kennengelernt hatten. Da sich die Aktion reger Teilnahme erfreute und ein Trend namens "Spotted" gerade im Umkreis ist, ist "Heute" nun auch mit einer Spotted-Partnerbörse auf Facebook online gegangen.

Das Konzept hinter „Spotted: Heute in Wien“ ist simpel: "Tagtäglich lesen fast eine Million Menschen in den Wiener Öffis und anderen öffentlichen Wiener Plätzen die "Heute"-Zeitung. Und viele davon sind Single. Falls Sie jemanden in den Öffis oder sonst wo spotten, den Sie interessant und hübsch finden, sich aber keine Gelegenheit ergibt, die- oder denjenigen anzusprechen hinterlassen Sie der betreffenden Person eine Nachricht!", heißt es in der Beschreibung.

In den nun rund 20 Stunden seit Freischaltung, konnte "Spotted: Heute in Wien" bereits 194 Fans für sich gewinnen. Einige wenige haben sich aber erst getraut und ein Posting wie etwa: "Hallo ich suche jemanden! Ich treffe fast täglich, ca. um 06:20 bei der Linie 66A, Sterngasse, einen feschen Mann. Leider bin ich zu schüchtern Ihn anzusprechen, (und er leider auch, denke ich, oder er ist schon vergeben???)" verfasst.

Wie "Heute" wissen lässt, sollen die interessantesten und romantischsten Liebesgeschichten zukünftig laufend in der Printausgabe publiziert werden.

Der Trend "Spotted" ist ansich nicht neu und kommt aus dem angelsächsischen Raum. In England und auch in Deutschland erfreuen sich vor allem Studenten an den anonymen Online-Kontaktbörsen. Aber auch auf den heimischen Universitäten, wie der Universität Wien sowie der Wirtschaftsuniversität (WU), wird fleißig nach potentiellen Partner Ausschau gehalten und gepostet. Einen Überblick über die aktivsten Portale finden sich seit Kurzem auch auf der Website Spotted-love.at

stats