Herausforderung Web 3.0
 

Herausforderung Web 3.0

Beim Printgipfel der Österreichischen Medientage am 30. Oktober wird über die Zukunft der Verlagshäuser diskutiert.

Web beeinflusst Print, generiert Innovationen im Print und umgekehrt: Wie werden Printmedien ihre Identität im digitalen Zeitalter definieren? Wie reagieren sie auf die Herausforderungen des interaktiven usergenerierten Web 3.0?

Der zweite Medientag 2008 beginnt genau mit diesem Thema. Erstmals in Kooperation mit dem VÖZ bittet Michael Grabner, Grabner Media, am 30. Oktober zum Printgipfel "Wie Verlage die Herausforderung des digitalen Zeitalters Web 3.0 meistern."

"Christian Nienhaus, der neue Chef der WAZ-Gruppe und Hans-Jürgen Jakobs von der Süddeutschen diskutieren mit den Spitzen der heimischen Zeitungslandschaft, wodurch dieser Printgipfel seine Bezeichnung wirklich verdient", meinen Hans-Jörgen Manstein und Oliver Voigt unisono.

Aus Österreichischer Sicht werden Oscar Bronner (Der Standard), Wolfgang Fellner (Österreich), Horst Pirker (Styria Medien), Franz Prenner (Mediaprint), und Eugen Russ (Vorarlberger Medienhaus) vertreten sein. Außerden wird der Medientage-Veranstalter Oliver Voigt von der News-Gruppe der Runde angehören.




Eine Hommage an den großen Investigator

Zum vorigen Programmpunkt passend erfolgt zu Mittag vor prominentem Publikum erstmals auf der Medienmesse die Verleihung des "Alfred Worm Journalistenpreises" für investigativen Journalismus. 

Die Créme dé la créme der österreichischen Journalisten sind in der Jury vertreten, was dem Preis zusätzliche Wertigkeit verleiht. Im Jahre 2007 wurde Fritz Pessl mit dem Alfred Worm-Preis ausgezeichnet.







Weitere Informationen zu den Medientagen und der Medienmesse finden Sie unter www.medientage.at.
stats