Henkel: Sorgen wegen WPP-Tempus
 

Henkel: Sorgen wegen WPP-Tempus

Der deutsche Konzern Henkel findet an der Tempus-Übernahme nicht nur Gefallen und hat an das WPP-Management einige Fragen.

Der deutsche Henkel-Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf findet an der Übernahme der Tempus-Gruppe durch die Londoner WPP-Holding vorerst wenige Gefallen, denn das Henkel-Media-Budget in der Höhe von 225 Millionen US-Dollar (knapp 3,4 Milliarden Schilling) ist bei der Mediaagentur CIA angesiedelt. Die wiederum gehört zur Tempus-Gruppe. Was die Henkel-Manager wenig freut: The Media Edge, das ebenfalls unter dem WPP-Dach angesiedelte Medianetwork von Young & Rubicam, betreut Colgate-Palmolive, einen Konkurrenten von Henkel. Henkels Media Director Ian Gallois jedenfalls soll um Aufklärung geben haben.

(as)


stats