Heißes Rennen um deutsche Bundesliga-TV-Recht...
 

Heißes Rennen um deutsche Bundesliga-TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) startet den bisher größten Vergabepoker um TV-Rechte in Deutschland.

Ankick für das Vergabeverfahren rund um die TV-Rechte für die erste und zweite Fußball-Bundesliga in Deutschland. Im bisher größten Vergabeverfahren für audiovisuelle Verwertungsrechte an den Spielen der beiden Ligen hat die Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL) insgesamt 233 Rechtepakete geschnürt. In einem ersten Schritt haben insgesamt 35 Interessenten ihre Bewerbung abgegeben, darunter acht TV-Sender und 16 Agenturen. Diese Bewerber können nun bis zum 1. Dezember, 12.00 Uhr, ihre Angebot abgeben.



Das Match um die Bundesliga-TV-Rechte wird in Deutschland auch als richtungsweisend für die Zukunft des deutschen TV-Marktes gesehen. Denn nicht nur der Abo-Sender Premiere will die Rechte möglichst exklusiv für sich, was in weiterer Folge eine deutlich eingeschränkte Berichterstattung im Free-TV bedeuten würde, auch diverse Kabelgesellschaften bewerben sich um die Lizenzen. Vor allem in Hinblick auf die künftige Digitalisierung würden die Fußballrechte ein wichtiges Pfand für die Kabelnetzbetreiber bedeuten.



Bisher halten ARD und Premiere als wichigste Partner-Sender sowie das ZDF und DSF diverse Rechte an den beiden Ligen. Die DFL lukriert aus den im Sommer 2006 auslaufenden Verträgen 302 Millionen Euro pro Jahr aus den bestehenden TV-Verträgen mit ARD/ZDF, DSF und Premiere. Welche Erlöse sie sich aus der neuen Ausschreibung erwartet, gab die DFL nicht bekannt.

(as)

stats