Heftige Reaktionen auf HORIZONT-Editorial von...
 

Heftige Reaktionen auf HORIZONT-Editorial von Hans-Jörgen Manstein

Dass die Fellners zehn Personen aus dem Stammteam der Verlagsgruppe News für ihre im November startende Tageszeitung abziehen werden, bezeichnet Verlagsgruppe-News-Boss Klausnitzer als "schlichtweg unwahr".

Heftige Reaktionen löste das Editorial von Hans-Jörgen Manstein in der aktuellen Print-Ausgabe von Horizont (17/2004) aus. Manstein schreibt darin unter anderem über das neue Tageszeitungsprojekt der Gebrüder Fellner. Als "schlichtweg unwahr" bezeichnet Rudi Klausnitzer, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Verlagsgruppe News, dass die Fellners "zehn Personen aus dem Stammteam der Verlagsgruppe News für ihre im November startende Tageszeitung abziehen" werden. Klausnitzer gegenüber Horizont: "Bei mir geht keiner weg. Von unseren Mitarbeiter werden keine kündigen."



Reaktionen auf Mansteins Editorial gab es im übrigen auch vom VÖZ: Einige Tageszeitungsherausgeber betonten, dass Ihnen nicht – wie Manstein ausgeführt hatte – daran gelegen sei, die Verlagsgruppe News aus dem VÖZ rauszuekeln, und derart eine Spaltung der Verbandes Österreichischer Zeitungsherausgaber herbeizuführen.



Und auch Helmuth Fellner meldete sich zu Wort: "Ich habe keine Mitarbeiter von News abgeworben. An unserem Tageszeitungsprojekt arbeiten wir und denken darüber nach, ein Start im

heurigen Jahr ist unrealistisch und ein dummes Gerücht."

Hier können Sie sich Hans-Jörgen Mansteins Editorial aus HORIZONT 17/2004 als PDF downloaden.





(max)

stats