"Guten Abend Österreich" ist kein Quotenbring...
 

"Guten Abend Österreich" ist kein Quotenbringer

Puls 4: "Entsprechen in etwa dem bisherigen Niveau des Vorabends" - Ziel: 2014 auf Senderschnitt performen - Im Schnitt waren 27.000 dabei

Die Quoten der neuen Puls 4-Infosendung „Guten Abend Österreich“ gestalteten sich bei der Premiere am Montagabend noch eher mau. Rund 27.000 Seher waren laut informierten Kreisen dabei. Der Marktanteil lag bei 1,2 Prozent, wobei die werberelevante Zielgruppe (12-49) den Sendungsmachern noch weniger Freude bereitet haben dürfte: Hier waren nur 1,1 Prozent dran. Bei der darauffolgenden Sendung "Messer, Gabel, Herz" schnellte das Seherinteresse vergleichsweise regelrecht in die Höhe: Dort waren im Schnitt 71.000 Zuschauer dabei. 

Puls 4 kommunizierte am Tag nach der Premiere nur rudimentäres Zahlenwerk (bis zu 44.000 Seher waren demnach in der Zielgruppe 12 plus dabei) und gab auf Nachfrage von HORIZONT online ein knappes inhaltliches Statement heraus: "Die Quoten entsprechen in etwa dem bisherigen Niveau des Vorabends", hieß es darin. "Das Ziel ist es, diesen Sendeplatz durch den stetigen Aufbau des neuen PULS 4-Formats zu beleben."

Bei einer Befragung zur Wehrpflicht habe sich gezeigt, dass bereits ein Drittel der Österreicher ihre Informationen rund um das Thema aus dem Privat-TV bezogen habe. „Guten Abend Österreich“ gehe hier "durch eine unabhängige und moderne Alternative mit gutem Beispiel voran. Das langfristige Quoten-Ziel sei es, im Jahr 2014 mit „Guten Abend Österreich“ auf Senderschnitt zu performen.
stats