Großer Österreichischer Plakatpreis an Demner...
 

Großer Österreichischer Plakatpreis an Demner, Merlicek & Bergmann

Im Gesamtranking von Kreation und Wirkung ging das Radio Wien-Sujet "Wualad" der Agentur Demner, Merlicek & Bergmann als Sieger hervor.

Die Plakatparty der Gewista war diesmal nicht nur der gewohnte alljährliche Treffpunkt der Branche, sondern auch Präsentationsstätte des erstmalig verliehenen Großen Österreichischen Plakatpreises. Jeweils in Kreation (Votum einer Fachjury) und Wirkung (auf Basis der GAMA-Daten) wurden die besten Plakate und City-Lights gekürt. Aus gem Gesamtpool der nominierten Sujets wurden dann die besten drei Kampagnen ausgewählt. Das Sujet mit den besten Werten in beiden Kategorien wurde mit dem Österreichischen Plakatpreis in Platin ausgezeichnet.
Nach den wirkungskriterien der GewistaAußenwerbeMedienAnalyse GAMA siegte bei den Plakaten Palmers (Sujet Creation Hollywood; Agentur: GGK) vor Hitradio ö3 (Frau taucht Mann unter; Agentur: B&P, Y&R) und Radio Wien (Sujet Wualad; Agentur: Demner, Merlicek & Bergmann).
Bei den City Lights landete das Sujet des Presse- und Informationsdienstes der Stadt Wien zur Volkszählung auf Rang Eins (Agentur: Ecker & Partner), gefolgt von max.mobil (Sujet Rollmops; Agentur: GGK) und dem Herrn der Ringe (Auftaggeber: Cineplexx/Warner Bros.).

In Sachen Kreation gewann beim Plakat McDonald (Sujet: Sitzplätze; Agentur: CCP Heye) vor Museumsquartier (Agentur: büro x) und Radio Wien (Sujet Wualad; Agentur: Demner, Merlicek & Bergmann).
Bei den City Lights landete MQ-das Museumsquartier vor den Wiener LInien (Sujet: ist unser Auto nicht rot?; Agentur: McCann-Erickson) und News (Sujet: Wer fürchtet sich vor DonNewstag?; Agentur: Demner, Merlicek & Bergmann).

Die Großen Österreichischen Plakatpreise in Gold, Silber und Bronze gingen an: Wiener Linien, McDonalds und max.mobil. Den Großen Österreichischen Plakatpreis in Platin holten sich Radio Wien und die Agentur Demner, Merlicek & Bergmann.

(spr)

stats