GQ unterzieht sich Frischzellenkur
 

GQ unterzieht sich Frischzellenkur

Der Hochglanztitel von Condé Nast startet generalüberholt und ‚männlicher’ in den Herbst.

Nach einem umfassenden Relaunch präsentiert sich das "Männerstilmagazin" Gentlemen’s Quarterly (GQ) ab der Septemberausgabe (erscheint am 12. August) mit optimierter Heftstruktur und frischem Layout. Den Relaunch markieren Beiträge zahlreicher bekannter Autoren und Interviewpartner sowie Produktionen namhafter Fotografen, darunter Ellen von Unwerth oder Roxanne Lowit. Pünktlich zum Relaunch der Printausgabe aus dem Hause Condé Nast in München erhält auch GQ.com eine neue Optik. Darüber hinaus lanciert Condé Nast Digital eine GQ-App am iPhone, die in Kürze im iTunes-Store verfügbar sein wird.

Die Frischzellenkur der GQ-Welt steht unter dem Claim „Mehr Themen. Mehr Anspruch. Mehr Mann.“ und wird durch eine Werbekampagne in Magazinen („Spiegel“, „Chip“, „Cicero“), Tages- und Wochenzeitungen („Welt“, „FAS“, „FTD“), in den Condé Nast-Hochglanztiteln „VOGUE“, „AD“, „GLAMOUR“ und „myself“ und via TV-Spots (RTL, VOX, DMAX) begleitet. Beworben wird die September-GQ zudem im Rahmen von Spielfilm-Sponsorings auf Tele5 und im Zuge verschiedener Vertriebsaktionen. GQ erscheint monatlich in einer laut Verlagsangaben "garantiert verkauften" Auflage von 130.000 Exemplaren zu einem Copypreis von fünf Euro. 1/1-Anzeigenseite beläuft sich auf 18.900 Euro.

„GQ ist erwachsener, aktueller, meinungsstärker geworden und spiegelt das gegenwärtige Lebensgefühl wider. Was die Leser von uns erwarten können, sind eine klare Haltung, hohe journalistische Qualität und eine opulente Optik“, fasst Chefredakteur José Redondo-Vega zusammen. GQ verstehe sich als ein Lebensstil-Magazin für Männer mit Anspruch und zu Themen, „die die Welt eines modernen Gentlemans bewegen“. Bei allen Neuerungen sollen große Foto- und Modeproduktionen das Markenzeichen von GQ bleiben, so das Versprechen.
stats