Gewista übernimmt Infoscreen zu 100 Prozent
 

Gewista übernimmt Infoscreen zu 100 Prozent

Auffassungsunterschiede in der Expansionsstrategie führten zur nunmehrigen Alleineigentümerschaft der Gewista an Infoscreen.

Mit 1. Jänner 2003 übernahm die Gewista 100 Prozent der Anteile an Infoscreen. Bisher war das elektronische Stadtwerbemedium ein 50:50-Joint Venture zwischen der Gewista und Infoscreen Deutschland, an der wiederum Thyssen-Krupp zu 74,9 und die Deutsche Städte Marketing DSM zu 25,1 Prozent beteiligt sind.
Ausschlaggebend für den Deal waren unterschiedliche Auffassungen der Gesellschafter über die künftige strategische Ausrichtung. Während Infoscreen Deutschland weiterhin ausschließlich im U-Bahn- und Train-Screen-Bereich tätig bleiben wollte, strebte die Gewista eine Expansion "zu ebener Erde" an und setzt damit auf die Mobilität von Infoscreen.

Auch in Osteuropa ist Infoscreen aktiv. So werden noch im Laufe des Jänner 20 Station Screens in der Budapester U-Bahn in Betrieb genommen. Auch für Prag stehen die Verhandlungen vor dem Abschluss. Content-Synergien erwartet man sich bei Infoscreen auch von der Gewista-Beteiligung am Wiener Ballungsraum-Sender Puls TV.

(spr)

stats