Gewista gegen Minen
 

Gewista gegen Minen

Der Außenwerber unterstützt eine Aktion des NÖ Jugendrotkreuzes gegen Anti-Personenminen.

„Bausteinaktion für eine minenfreie Welt“ lautete der Name der von der Gewista plakatierten Aktion mit dem Claim „Eine Mine kostet 3 Euro. Sie zu entfernen das Hundertfache!“, die Ende 2008 vom Niederösterreichischen Jugendrotkreuz ins Leben gerufen wurde. Mit den daraus generierten Spendengeldern konnte jetzt ein elektronisch ferngesteuertes gepanzertes Minenräumgerät finanziert werden. Am 24. Juni 2009 wurde das Minenräumgerät am Wiener Minoritenplatz vor dem Bundesministerium für europäische und internationale Anliegen unter der Patronanz von Außenminister Dr. Michael Spindelegger an Bosnien-Herzegowina übergeben. Plakatwände der Gewista sorgten für eine optimale Aufmerksamkeit bei der feierlichen Übergabe am Wiener Minoritenplatz. 300.000 Euro wurden anlässlich des zehnjährigen Bestehens der „Ottawa-Konvention“, die als völkerrechtlicher Vertrag den Unterzeichnerstaaten Einsatz, Produktion, Lagerung und Weitergabe von Landminen verbietet, gesammelt. "Durch den Einsatz von Außenwerbung sind wir in der Lage, gemeinnützige Botschaften breiter kommunizieren zu können“, so Gewista-CEO Karl Javurek.
stats