Gerüstwerbung wird reguliert
 

Gerüstwerbung wird reguliert

Außenwerbeunternehmen und Stadt Wien einigen sich auf Beschränkung der Werbefläche in Schutzzonen.

Die Werbung auf Großplakaten unterliegt in Wien ab sofort offiziellen Richtlinien. In Gesprächen zwischen der Stadt Wien und den Außenwerbeunternehmen akzent werbung, Blow Up, Triconsulting, Megaboard, Werbecenter Austria und Gewista wurde festgelegt, dass auf Baugerüsten in den definierten Schutzzonen – Innere Stadt und Schönbrunn - nur zwanzig Prozent der Netzfläche für Werbung genutzt werden darf. Bei einer Fassadenspiegelung erhöht sich die zulässige Werbefläche auf 40 Prozent des Staubnetzes. Gleichzeitig werden laut Planungsstadtrat Rudolf Schicker die Genehmigungsverfahren für die Transparente auf einen Zeitraum von maximal zwei Wochen verkürzt.

(jm)

stats