Geldspritze für Printmarkt
 

Geldspritze für Printmarkt

Die Medienbehörder KommAustria verteilt rund neun Millionen Euro an die heimische Tagespresse.

Die Medienbehörde KommAustria hat soeben ihre Geldspritzen für den heimischen Printmarkt verteilt: In Summe gehen 2010 rund neun Millionen Euro Presseförderung an die Tagespresse. Aufgeschlüsselt sind die Fördermittel in die Vertriebsförderung und die Besondere Förderung für Tageszeitungen.

2,44 Millionen Euro stehen in Summe als Vertriebsförderung für die Tagespresse zur Verfügung – 14 Zeitungen wurden mit einer Finanzspritze versehen. An Besonderer Förderung werden im Jahr 2010 insgesamt 6,645 Millionen Euro verteilt. Die höchste Subvention konnte sich da – aufgrund der im Vorjahr gestarteten Sonntagszeitung - "Die Presse" mit 1,250.778 Millionen Euro sichern, 1,162.710 Millionen Euro fließen an den "Standard", 1,026.352 an die "Neue Kärntner Tageszeitung". Zwischen 600.000 und 900.000 Euro an Besonderer Förderung fließen an die "Neue Vorarlberger Tageszeitung", das "Neue Volksblatt", die "Salzburger Volkszeitung" sowie das "WirtschaftsBlatt".

Noch ausständig sind nun die Förderentscheidungen für die Qualitätsförderung für Tageszeitungen, die Vertriebsförderung für Wochenzeitungen sowie die Förderung für Forschung und Presseclubs.

Details zur Presseförderung finden Sie auf der Homepage der Regulierungsbehörde RTR.
stats