Fußball: Millionenpoker: „Zähe Verhandlungen“...
 
Fußball

Millionenpoker: „Zähe Verhandlungen“ zwischen Sky und ORF

Pixabay

ORF-Sportchef Hans Peter Trost bestätigt Verhandlungen mit Sky über ein Free-TV-Paket der Fußball-Bundesliga. Der Kurier nennt eine Summe von fünf Millionen Euro für zehn Geisterspiele.

Vor einigen Tagen wurde bereits erstmals über die Verhandlungen zwischen ORF und Sky über ein mögliches Comeback der Bundesliga-Livespiele im öffentlich-rechtlichen Rundfunk berichtet. Die Gespräche werden nun laut "Kurier" konkreter. Das verhandelte Paket soll zehn Live-Geisterspiele der Bundesliga enthalten, im Raum steht eine Summe von fünf Millionen Euro.


ORF-Sportchef Hans Peter Trost will die finanzielle Komponente zwar nicht bestätigen, sehr wohl jedoch die Gespräche. . "Es wird langsam knapp mit der Zeit. Pessimistisch bin ich aber nicht. Solche Verhandlungen sind sehr zäh“, so Trost. Möglicherweise geht es auch gleich darum, ein Free-TV-Paket für die kommende Saison abzuschließen. "Es gibt eine Fülle von Themen, die ich hier nicht ausbreiten kann“, ergänzt der ORF-Sportchef.

Sky zögert

Dem Artikel zufolge zögert Sky jedoch noch, obwohl die kolportierte Summe von fünf Millionen Euro lukrativ erscheint. Grund dafür dürfte der Umstand sein, dass die Quoten von Sky rund um den Restart der deutschen Bundesliga für neue Rekorde beim Pay-TV-Sender gesorgt haben. Auf Nachfrage von HORIZONT heißt es von Sky: „Kein Kommentar.“ Möglicherweise muss intern noch kalkuliert werden, ob man nicht lieber doch die exklusiven Geisterspiele als Marketing-Tool für neue Abo-Kunden nutzen möchte. In Deutschland wurden etwa die Konferenzen der Spiele frei empfangbar ohne Abo gezeigt. Ein ähnliches Modell wäre auch für Österreich denkbar.

Zudem hat Sky mit A1 bereits einen Free-TV-Partner, der aktuell vier Spiele pro Saison zeigen darf. Ein Spiel wäre noch offen, das A1 zeigen kann. Womöglich hängt ein Deal zwischen ORF und Sky schlussendlich auch von einer Zustimmung von A1 ab. A1 gibt sich ebenfalls bedeckt und will die Gespräche nicht kommentieren.

stats