Front gegen Werbesteuer formiert sich
 

Front gegen Werbesteuer formiert sich

Interessenvertretungen der heimschen Kommunikationswirtschaft wollen künftig mit geballter Kraft gegen die Werbesteuer auftreten.

Österreichs Interessenvertretungen scheinen nach langen Jahren des Einzelkämpfertums nun eine geschlossene Front gegen die Werbesteuer zu formieren. Nachdem die im Regierungsprogramm festgeschriebene Abschaffung der noch fünfprozentigen Werbesteuer mit der aktuellen Steuerreform wieder nicht umgesetzt werden dürfte, scheint nun ein Schulterschluss zahlreiche Branchenvertreter und Interessengruppen unmittelbar bevor zu stehen.



Bei einem ersten Treffen signalisierten unter anderem der Fachverband Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich, die Fachgruppe Werbung Wien, der Österreichische Markenartikelverband (MAV), der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ), der Direct Marketing Verband Österreich (DMVÖ) sowie der ORF/ORF-Enterprise unter die Absicht, künftig getrennt für die Abschaffung der Werbesteuer einzutreten.



Lesen Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe von Horizont (08/2004), die am 20. Februar erscheint.

(as)

stats