Frequenzen für Digital-TV sind koordiniert
 

Frequenzen für Digital-TV sind koordiniert

Im Rahmen einer internationalen Regulierungskonferenz wurden die Weichen für digitales Fernsehen gestellt und Frequenzbänder koordiniert.

Die so genannte "Stockholm-Nachfolge-Konferenz" ist in Genf zu Ende gegangen: Die aufwändige, fünfwöchige Planungskonferenz "Regional Radio Conference 2006" diente der internationalen Koordinierung von Rundfunk-Frequenzen - denn Rundfunkwellen machen vor Landesgrenzen nicht halt und müssen jeweils zwischen Nachbarländern koordiniert werden. Die "aus österreichischer Sicht gesteckten Ziele" konnten im Rahmen der Genfer Zusammenkunft jedenfalls "voll erreicht" werden, lässt die Regulierungsbehörde RTR wissen. Für das bald zu startende terrestrische Digitalfernsehen konnten in Österreich sieben flächendeckende "Bedeckungen" sowie eine weitere Bedeckung mit Platz für jeweils mehrere TV-Sender sichergestellt werden.

(jed)

stats