Focus-Werbebilanz: Plus 1,7 Prozent im Juli
 

Focus-Werbebilanz: Plus 1,7 Prozent im Juli

Für den Juli 2004 weist Focus ein schwaches Wachstum der Werbeausgaben aus.

Nach einem kräftigen Plus von 7,1 Prozent im Juni weist die aktuelle Focus Werbebilanz für den Juli nur ein mäßiges Wachstum von 1,7 Prozent gegenüber Juli 2003 aus. Insgesamt wurden im Juli 2004 rund 129,7 Millionen Euro in Werbung in den klassischen Medien – ausgenommen Direct-Mails – investiert. Kumuliert liegen die Werbeausgaben für die Monate Jänner bis Juli mit rund 1,167 Milliarden Euro um 4,7 Prozent über dem Niveau der Vorjahresperiode.

Starke Zuwächse verzeichnen im Juli Hörfunk total mit plus 12,7 Prozent gegenüber Juli 2003 und Hörfunk privat mit plus 33,9 Prozent. Positiv bilanzieren auch TV total mit plus 2,8 Prozent, die Außenwerbung mit einem Wachstum von 3,3 Prozent und das Kino mit plus 57,3 Prozent. Die Printmedien gesamt erreichen ein schwaches Plus von 0,2 Prozent, wobei die Ilustrierten und Magazine einen Rückgang um 8,9 Prozent hinnehmen müssen. Die Fachzeitschriften weisen hingegen eine Zunahme der Werbespendings um 16,5 Prozent aus. Einbußen erleiden mit minus 15,7 Prozent die Gelben Seiten.

Unter den werbetreibenden Sektoren zeigen nur die Investitionsgüter für Jänner bis Juli 2004 mit minus 0,4 Prozent eine leicht negative Bilanz gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Alle übrigen Sektoren verzeichnen zunehmende Werbespendings. Zu den Spitzenreitern zählen Handel und Versand mit einem Plus von 17,4 Prozent sowie die Gruppe Sonstige (inklusive Touristik, Freizeit, Immobilien und Politik) mit plus 22,2 Prozent. Die Medien erzielen plus 11,0 Prozent, die Markenartikel plus 4,1 Prozent. Die von Focus Marketing Research ermittelten Bruttowerte geben den Werbedruck wieder, entsprechen jedoch nicht den tatsächlichen Netto-Werbespendings. Detaillierte Tabellen zur Focus Werbebilanz für den Juli 2004 finden sich unter www.focusmr.com.

(jm)

stats